Suche

Anzeige

Digitale out-of-Home-Medien hegen positive Erwartungen

78 Prozent der Unternehmen, die in Europa im Bereich der digitalen Out-of-Home-Medien aktiv sind, rechnen in den nächsten sechs Monaten mit einer positiven wirtschaftlichen Entwicklung für die eigene Branche. Das geht aus dem „Digital Business Climate Index“ (DBCI) hervor, der erstmals für das dritte Quartal 2009 vom OVAB Europe, dem Interessenverband der kontinentalen Digital-out-of-Home-Industrie (DooH-Industrie), erhoben wurde.

Anzeige

„Der DBCI ist ein Meilenstein für die Entwicklung unserer Branche. Ab sofort können wir anhand konkreter, umfangreicher Zahlen das Potenzial der DooH-Industrie in Europa dokumentieren. Damit gehen wir einen wichtigen Schritt auf dem Weg, die DooH-Medien im Mediamix der Werbeindustrie zu etablieren“, erklärt Dirk Hülsermann, Präsident des OVAB Europe. Dazu habe der Verband im Juni und Juli 2009 knapp 200 Unternehmen der Branche aus den Bereichen Hard- und Software, Infrastruktur, Service, Netzwerkbetreiber und Werbung aus allen relevanten europäischen Ländern und Regionen befragt. Neben der DACH-Region seien dies zurzeit Frankreich, Großbritannien, Italien, Spanien, Skandinavien, Benelux und Ungarn.

Der Index gebe in erster Linie Antworten auf die Frage, wie Unternehmen die aktuelle Wirtschaftslage für ihre Produkte und Dienstleistungen aus dem Bereich Digital Signage beurteilen. Dabei hätten 39 Prozent mit „gut“, 44 Prozent mit „befriedigend“ und 17 Prozent mit „schlecht“ geantwortet. Zudem sei ermittelt worden, was die Unternehmen für die nächsten sechs Monate erwarten, wobei 78 Prozent der Befragten von einer Verbesserung ausgingen, 20 Prozent gar keine Veränderung sähen und 2 Prozent an eine schlechte Entwicklung glaubten. Der Index liege mit der Zahl 43 im mittleren positiven Bereich der Skala.

www.ovab.org

Digital

Chinas Social-Credit-System: Aus Big Data wird Big Brother

Wer online ökologische Produkte bestellt, ist ein guter Mensch, wer stundenlang Computerspiele zockt, ein schlechter: Der chinesische Staat geht vor wie Amazon oder Alibaba. China plant ein digitales Punktesystem, um gute von schlechten Bürgern zu unterscheiden. Den Boden dafür haben die Marketingstrategien der Digital-Unternehmen geebnet. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Snapshot: Warum das lineare Fernsehen keine Zukunft hat und Netflix & Co auf der Überholspur sind

Die aktuelle Snapshot-Umfrage unter Marketing- und Kommunikationsprofis zeigt, dass Netflix und anderen Streamingdiensten…

Chinas Social-Credit-System: Aus Big Data wird Big Brother

Wer online ökologische Produkte bestellt, ist ein guter Mensch, wer stundenlang Computerspiele zockt,…

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige