Suche

Werbeanzeige

Die Verlage suchen verstärkt nach neuen Erlösquellen

Der Anteil an neuen Erlösquellen am Gesamtumsatz der Zeitschriften- und Zeitungsverlage soll sich in den kommenden drei Jahren von derzeit 12 auf 25 Prozent mehr als verdoppeln. Das geht aus einer Studie des Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) hervor.

Werbeanzeige

„Die stärksten Wachstumserwartungen sind mit der zunehmenden Digitalisierung verbunden“, betont Alexander von Reibnitz, Geschäftsführer Digitale Medien und Neue Geschäftsfelder im VDZ. So soll der Umsatzanteil des Internets bis 2009 von derzeit 4,6 auf 11,6 Prozent steigen, der mobiler Dienste von 0,2 auf 2,0 Prozent. Der Studie zufolge hat ein Fünftel der Verlage sogar im Bereich Internet-TV konkrete Pläne. „Mit ihren zwei Kernassets – starke Marken und redaktionelle Kompetenz – werden Verlage eine wichtige Rolle bei der weiteren Entwicklung von IPTV oder auch weiteren Spartenkanälen im Kabelfernsehen einnehmen können,“ erklärt Peter Beusch, Partner im Bereich Corporate Finance bei KPMG.

Der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) befragte in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG und Prof. Dr. Manfred Schwaiger von der Ludwig-Maximilians-Universität München
insgesamt 60 Verlage nach Relevanz, Nachhaltigkeit und Erfolgsfaktoren von Wachstumsfeldern sowie deren Auswirkungen auf das Kerngeschäft. Danach bieten heute schon zwei Drittel der Verlage Bücher, CDs oder DVDs an. Für die Zukunft sehen sie jedoch bei verlagsnahen Zusatzprodukte und Dienstleistungen nur wenig Potential für Wachstum.

Neben der Digitalisierung verspricht der internationale Bereich Chancen. Bereits heute ist mehr als die Hälfte der Verlage international aktiv. Ein weiteres Viertel hat dies in Planung. Wie die Studie zeigt, scheuen jedoch vor allem kleinere Verlage unter 15 Millionen Euro Jahresumsatz ein Engagement im Ausland. Sowohl bei der Digitalisierung wie auch bei der Internationalisierung gehen die Autoren der Studie davon aus, dass Verlage in Zukunft verstärkt akquirieren. Der Grund: Viele Segmente sind schon mit starken Playern besetzt.

An zahlreichen nationalen und internationalen Beispielen zeigt die Studie „Wachstumsfelder für Verlage“ erfolgreiche Umsetzungen von Wachstumsstrategien. Interessierte können die Studie abrufen.

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige