Suche

Werbeanzeige

Die Verbraucher zeigen sich konsumbereit

Zu Beginn des vierten Quartals 2006 bewegt sich das Konsumklima weiter aufwärts. Wie die GfK in ihrer Konsumklimastudie für Oktober 2006 berichtet, erwarten die bundesdeutschen Konsumenten eine bessere Einkommensentwicklung, während sie die Konjunkturaussichten etwas pessimistischer einschätzen.

Werbeanzeige

Die Anschaffungsneigung befindet sich weiterhin auf einem Rekordniveau und erreicht im Oktober einen neuen Höchststand. Der Konsumklimaindikator prognostiziert nach revidiert 8,9 Punkten im Oktober einen Wert von 9,2 Punkten im November. Dabei wird das positive Konsumklima allein von der überaus guten Entwicklung der Anschaffungsneigung getragen. Aktuell leistet auch der leicht positive Trend der Einkommenserwartungen einen Beitrag. Die Rekordstände der Anschaffungsneigung begründen die Marktforscher mit einem eher rationalen Kalkül: der näher rückende Termin der Mehrwertsteuererhöhung lässt es dem Verbraucher ratsam erscheinen, geplante größere Anschaffungen noch auf dieses Jahr vorzuziehen.

Die Konjunkturerwartung im Oktober (6,9 Punkte) fällt gegenüber September zurück auf 5,5 Punkte, bleibt aber im langfristigen Vergleich überdurchschnittlich. Im Vorjahresvergleich zeigt sich ein Plus von 5,5 Punkten. Das ständige Auf und Ab der Einkommenserwartungen der Bundesdeutschen setzt sich auch im Oktober dieses Jahres fort. Nach Verlusten im Vormonat kann der Indikator aktuell mit einem Plus von 9 Punkten wieder zulegen. Für Oktober liegt die Einkommensstimmung bei einem Wert von 0,2 Punkten und liegt damit fast auf dem langjährigen Mittelwert von 0 Punkten (im Vorjahresvergleich: plus 5,3 Punkte).

Hinsichtlich der Konsumneigung der Verbraucher messen die Forscher im Oktober dieses Jahres einen neuen historischen Höchststand. Der Indikator legt noch einmal um gut 2 Punkte zu (64,4 Punkte). Gegenüber Oktober 2005 zeigt sich hier ein Plus von knapp 75 Punkten.

www.gfk.com

Kommunikation

Von Hopfenopfern und VOLLakademikern: Die zünftige Twitter-Sause der Wiesnwache zum Oktoberfest

Oans, Zwoa, Twitter: Es gibt wohl keinen staatlichen Stab für Öffentlichkeitsarbeit, der eine bessere Social-Media-Kommunikation betreibt als die Polizei München. Dass die Beamten in Krisensituationen ihr Handwerk meisterlich beherrschen, bewiesen sie bereits beim Amoklauf im Olympia-Zentrum. Sie können aber auch lustig. Während des Oktoberfestes twittert die Wiesnwache über besoffene VOLLakademiker oder liebestolle Hopfenopfer. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Erfolgs-Ranking deutscher Sportler in Amerika: Wer sind die Social-Media-Lieblinge?

Deutschland ist nicht nur bei Autos Export-Weltmeister. Auch immer mehr deutsche Sportler wie…

Rückkehr in den Beauty-Sektor: Tina Müller wird Chefin von Douglas

Gestern sickerte bereits durch, dass Opel seine Marketingchefin Tina Müller verliert. Jetzt ist…

Gefährliches Ungleichgewicht: Warum Marke und Kommunikation nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen

Das Thema Marke kommt heute in vielen Unternehmen zu kurz. Die gelernten Erfolgsmuster…

Werbeanzeige

Werbeanzeige