Suche

Werbeanzeige

Die Themen der Woche: Bahlsen, Blackberry, Scientology und Dallas

Gleich zwei Comebackversuche, ein Kriminalfall mit kreativen Verbrechern und eine Sekte auf der Suche nach einem besseren Image. Konkret hieß es in der letzten Woche: Dallas ist zurück im deutschen Fernsehen, Blackberry stellt neue Produkte vor, Scientology sucht eine Werbeagentur und das Krümelmonster erpresst Bahlsen – die schrillsten Themen der Woche in unserem absatzwirtschaft Wochenrückblick.

Werbeanzeige

Von Anne-Kathrin Keller

Krimi der Woche: Das Krümelmonster erpresst Bahlsen

Unbekannte haben einen 100 Jahre alten vergoldeten Keks von der Fassade des Stammhauses des Keksherstellers Bahlsen geklaut. Es folgte ein Bekennerschreiben, unterzeichnet vom Krümelmonster. Ein, dem Brief beigelegtes Foto, zeigt eine entsprechend verkleidete Person mit dem Keks im Arm. Die Forderung der Entführer wurde in Zeitungsschnippseln zusammengestellt. Sie fordern Gratiskekse für Krankenhäuser und andere soziale Einrichtungen. Ansonsten lande der Keks beim Sesamstrassecharakter Oscar in der Mülltonne. Die Antwort des Unternehmens kam via Facebook: „Liebes ‚Krümelmonster‘, Bahlsen spendet 52.000 Packungen Leibniz Kekse an 52 soziale Einrichtungen, wenn du uns unseren goldenen Keks wieder zurückbringst.“

Ausschreibung der Woche: Scientology sucht Werbeagentur

Scientology sorgt sich um sein Image in Deutschland. Um dieses zu verbessern plant die Vereinigung, die sich selbst Kirche nennt, eine Werbekampagne. Geplant sind Anzeigen, Radiospots, Dialogmaßnamen sowie Online- und Außenwerbung. Insgesamt 70 Agenturen hat Scientology angeschrieben und ist laut Ausschreibung auf der Such nach „couragierten Profis“. Die meisten Agenturen haben das Schreiben ignoriert, einige abgelehnt. Laut Scientology gebe es aber auch Interessenten. Scientology ist in Deutschland seit längerem auf Mitgliedersuche. Achtung: Eine Agentur kann Scientology vielleicht zu einem besseren Image verhelfen, sich selbst mit der Annahme dieses Auftrages aber nur schaden.


Die Highlights der Woche auf absatzwirtschaft.de:

>>>Tausche Blaulicht gegen Blitzlicht: Tatort-Kommissare als Werbestars

>>>Spiegel Online rückt Bild.de auf die Pelle

>>>Ostdeutsche gehen am liebsten zu Kaufland, Westdeutsche zu Aldi

>>>Konsumklima-Index steigt wieder


Comebackversuch der Woche: Blackberry präsentiert neues Modell

Mit einem neuen Betriebssystem und zwei neuen Modellen will der kanadische Mobilfunkhersteller RIM wieder wettbewerbsfähig werden. Das System Blackberry 10 und die Modelle Blackberry Z10 (Touchscreen) und Blackberry Q10 (konventionelle Tastatur) sind scheinbar der letzte Versuch des angeschlagenen Unternehmens Anschluss an die Marktführern Apple und Samsung zu finden. Die Show in New York war so bombastisch wie das Interesse der Medien und Analysten. Sängerin Alicia Keys trat während der Präsentation auf und soll auch Testimonial für die Werbekampagne werden. Blackberry war einstiger Marktführer, hat aber den Trends der Touchscreen verschlafen und hat alleine 2012 Hundert Millionen Dollar Verlust gemacht.

Comeback der Woche: Dallas zurück im TV

Dalls war die Kult-Serie der 80er-Jahre. Es ging um Öl, Geld und Sex. Seit dieser Woche ist die Erfolgsserie zurück im deutschen Fernsehen. Schauplatz ist damals wie heute die Southfork Ranch. Der Hauptcharakter J.R. ist inzwischen alt geworden. Er bewegt sich nur noch mit Rollator, Schönling Bobby ist grau geworden. Auch wenn die 20 Jahre TV-Abstinenz auch an den Hauptdarsteller nicht spurlos vorbeigegangen ist, bekriegen tun sie sich immer noch. Diesmal geht es ums Erbe. Die Serie lief von 1978 bis 1991. Die 14 Staffeln und 357 Folgen lockten ein Millionenpublikum vor die Fernsehgeräte. Und auch der Auftakt der Neufassung ist geglückt: 3,90 Millionen Zuschauer – das bedeutet einen Marktanteil von 20,2 Prozent – schalteten bei RTL ein.

Digital

DMT 2017: „Kwitt“ durch Artifical Intelligence: Sparkassen-Muskelmann als Inkasso-Bot für die Generation Z

Besiegeln Künstliche Intelligenz, Bots und Voice Recognition das Ende der App-Economy? Diesen Fragen gingen Linh Nyguyen (Kisura), Sven Krüger (T-Systems), Silke Lehm (Deutscher Sparkassen- und Giroverband) und Christoph Linß (Otto Group) beim 44. Deutschen Marketing Tag in Frankfurt auf den Grund. Einhellige Überzeugung der Runde: Bots und der automatisierten Kundenansprache gehört die Zukunft. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Facebooks Chef-Lobbyist Sir Richard Allan beim Marketing Tag 2017: „Es ist nicht akzeptabel, Menschen zu manipulieren“

Facebook stellte vor rund einem Jahr Lobbyisten ein, um die Agenda für Datenschutz…

DMT 2017: Purpose Driven Marketing kann das verlorene Vertrauen der Kunden zurückgewinnen

Welche Unternehmen schaffen es, über gemeinsame Wertvorstellungen und Bedürfnisse mit einer Zielgruppe eine…

Die Jury des Marken-Awards weiß um die Wichtigkeit des Preises: „Der Award lässt uns alle von den Besten lernen!“

Und los geht es: Bis zum 10.1.2018 können sich markenführende Unternehmen und ihre…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige