Suche

Anzeige

DIE TELEBÖRSE wird eingestellt

Wie erwartet hat die Verlagsgruppe Handelsblatt entschieden, ihr wöchentliches Anlegermagazin DIE TELEBÖRSE nicht fortzuführen. Die diesen Donnerstag erscheinende Ausgabe 27/02 wird die letzte sein.

Anzeige

Hintergrund ist das sich stetig verschlechternde und rückläufige Werbevolumen in der für DIE TELEBÖRSE entscheidenden Finanz- und Anlegerbranche. Die Entwicklung hat sich in diesem Jahr noch einmal spürbar beschleunigt. So haben allein die Brutto-Werbeaufwendungen für Finanzanlagen in 2002 bis Ende Mai um 53,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum abgenommen, diejenigen für Versicherungen um 32,8 Prozent.

Ebenfalls hat sich der Vertriebsmarkt für Anlegermagazine börsenbedingt nachhaltig negativ entwickelt. Angesichts der weiter krisenhaft und durchschnittlich seitwärts tendierenden Aktienbörsen sei von einer Belebung des Käuferinteresses für wöchentliche Anlegermagazine nach Einschätzung des Verlages nicht auszugehen. Von der Maßnahme sind rund 70 Redakteure und Verlagsmitarbeiter betroffen.
DIE TELEBÖRSE wurde Januar 1999 gegründet.
Von der Einstellung ist das TV-Format „Telebörse“ auf n-tv nicht berührt.

www.vhb.de

Digital

In sieben Schritten zur multilingualen Website

Der Eintritt in neue Märkte hilft Unternehmen, den Kundenstamm zu erweitern und die Wettbewerbsfähigkeit sowie den Unternehmenserfolg zu sichern. Dabei gilt es, einige Herausforderungen zu meistern, zum Beispiel muss die eigene Software multilingual ausgerollt werden. Hier ist gute Planung gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige