Suche

Werbeanzeige

Die Stimmung der Markenartikler für 2008 ist „verhalten optimistisch“

Die Markenartikelwirtschaft in Deutschland blickt mit verhaltenem Optimismus auf das Geschäftsjahr 2008. In einer repräsentativen Umfrage unter den knapp 400 Mitgliedern beurteilen 51 Prozent der Befragten die derzeitige gesamtwirtschaftliche Lage als gut oder sehr gut.

Werbeanzeige

Wie der Verband nach Auswertung seiner Umfrage im Dezember mitteilt, sind auch die Erwartungen an den privaten Konsum nach wie vor positiv. Von den befragten Unternehmen prognostizieren 69 Prozent eine wenigstens konstante Konsumneigung; 21 Prozent rechnen mit einer weiter steigenden Kauflust der Verbraucher. Um der Konjunktur in Deutschland 2008 eine stabile Basis zu bieten, sei die Politik aufgefordert, die Konsumbereitschaft zu stimulieren, fordert Christoph Kannengießer, Hauptgeschäftsführer des Markenverbandes.

Laut Umfrage erachten 84 Prozent der Markenartikelunternehmen eine Senkung der Sozialbeiträge für wichtig. Als weitere wirtschaftspolitische Stellhebel fordern die Verbandsmitglieder die Senkung von Lohn- und Einkommenssteuer (83 Prozent) und die Senkung von Verbrauchssteuern (67 Prozent). Fortgesetzt habe sich der Trend „Qualität vor Quantität“, heißt es in dem Bericht. 79 Prozent der Umfrageteilnehmer könnten diese Entwicklung aufgrund des eigenen Geschäftsverlaufs bestätigen.

„Eine optimistische Grundstimmung der Verbraucher gibt wesentliche Impulse für die Nachfrage, insbesondere für die Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Produkten, also Markenprodukten“, resümiert Kannengießer die Aussichten für das kommende Jahr. Dem 1903 in Berlin gegründeten Markenverband gehören knapp 400 Mitglieder an. Sie stehen deutschlandweit für einen Markenumsatz im Konsum- und Gebrauchsgüterbereich von circa 350 Milliarden, und im Dienstleistungsbereich von circa 200 Milliarden Euro.

www.markenverband.de

Kommunikation

Buhmann Lindner? Warum das mediale Blame-Game nach dem Jamaika-Aus für CDU/CSU und Grüne nach hinten losgehen kann

Christian Lindner hat mit dem Abbruch der Jamaika-Sondierungen vor allem Angela Merkel und der CDU Riesenprobleme eingebrockt. Die FDP ist damit kommunikativ in die Offensive gegangen, die anderen Parteien haben erkennbar Mühe zu reagieren und flüchten sich in ein mediales Blame-Game, wer die Schuld trägt am Scheitern. Das ist mindestens ebenso riskant, wie der Rückzieher der FDP. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Channel Opportunity-Management: Wie Sie die Zügel bei Vertriebspartnern straff halten

Warum setzen so viele Unternehmen auf den indirekten Vertrieb? Bei diesem Geschäftsmodell ist…

Binge Watching im Büro: Jeder Dritte schaut während der Arbeit Netflix-Serien

Wenn mal wieder Langweile im Büro herrscht, schafft Netflix offenbar für viele Angestellte…

Die Magie starker Marken: Warum Unternehmen sich für den Marken-Award bewerben sollten

Wie lenken CMOs erfolgreiche Marken? Wie meistern traditionsreiche Marken die Digitalisierung? Beim Marken-Award…

Werbeanzeige

Werbeanzeige