Suche

Anzeige

Die klassischen Medien legen um 6,5 Prozent zu

Die Bruttowerbeinvestitionen sind in den ersten sechs Monaten des Jahres 2004 um mehr als 530 Millionen Euro gestiegen. Dies entspricht im Vorjahresvergleich einem Plus von 6,5 Prozent.

Anzeige

Der aktuellen Statistik des Medienforschungsunternehmen Nielsen Media Research GmbH zufolge ist der Bruttomarkt durchgängig und damit stabil gewachsen. Getragen wird das Wachstum durch einige wenige Wirtschaftbereiche und preisaggressive Handelsorganisationen, die ihre Werbeinvestitionen weiter ausbauen.

So behauptet sich der Auto-Markt trotz stagnierender Werbeinvestitionen von -0,9 Prozent auf 849 Millionen Euro als werbestärkste Branche gefolgt von den Handels-Organisationen, die mit einem Plus von 14,2 Prozent auf 829 Millionen Euro kommen. Besonders deutlich konnten hier erneut die Discounter und technischen Kaufhäuser ihre Werbespendings ausbauen. Steigende Werbeaufwendungen verzeichnen des weiteren Unternehmen der Telekommunikationsbranche (plus 73 Millionen Euro) sowie Finanzdienstleistunger, die ihre Werbeinvestitionen um 33,2 Prozent auf 285 Millionen Euro erhöhten. Auch für die Werbeausgaben von Bier läßt sich ein Plus von 25,4 Prozent verzeichnen.

Bei den Online-Bruttowerbeaufwendungen des ersten Halbjahres 2004 hat sich der positive Trend des Werbemarktes noch nicht gefestigt. Obwohl die Werbetreibenden hier im Juni 2,2 Prozent mehr als im Vorjahresmonat investierten, schließt das erste Halbjahr in Hinblick auf den Vergleichszeitraum mit einem Minus von 2,6 Prozent ab.

www.nielsenmedia.com

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Streamingdienst Soundcloud führt Ranking der 25 erfolgreichsten Apps an

Wer sind die erfolgreichsten Apps in Deutschland? Dies hat nun der Fachdienst mobilbranche.de…

Galaxy Fold: Wie Marketing-Weltmeister Samsung das Smartphone neu erfinden will

Die Katze ist aus dem Sack: Samsung bringt tatsächlich als erster der Tech-Giganten…

Pädophilie-Vorwürfe: McDonald’s, Nestlé und Co. stoppen Werbung bei YouTube

Zahlreiche große Unternehmen, darunter Disney, Nestle und „Fortnite“-Entwickler Epic Games haben mitgeteilt, vorerst…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige