Suche

Werbeanzeige

Die Kaufkraft wächst 2007 bundesweit verhalten

Die Deutschen werden in 2007 über etwas mehr Konsumpotenzial verfügen als in diesem Jahr. Die Kaufkraft verlagert sich ins Umland der Großstädte, und die neuen Bundesländer holen konstant auf. "Die Trends der Vorjahre setzen sich fort", kommentieren die Macher der GfK-Kaufkraftstudie 2007.

Werbeanzeige

Wie die Geomarketer der GfK berichten, stehen den deutschen Verbrauchern für das Jahr 2007 Nettoerwerbseinkommen in Höhe von insgesamt 1 488 Milliarden Euro zur Verfügung. Staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld, Kindergeld oder Renten inbegriffen. Pro Kopf entspreche dies einer Kaufkraft beziehungsweise einem durchschnittlichen verfügbaren Einkommen von 18 055 Euro im Jahr, das jeder Bundesbürger für Lebensunterhalt und Konsum ausgeben kann.

Mit einer durchschnittlichen Pro-Kopf-Kaufkraft von 26 120 Euro haben die Starnberger (Bayern), Bewohner des reichsten Landkreises Deutschlands, rund 45 Prozent mehr Geld in der Tasche als im bundesdeutschen Durchschnitt. Auch die Landkreise Hochtaunus und Main-Taunus (Hessen) sowie der Stadt- und der Landkreis München liegen hinsichtlich der Kaufkraft unter den Top 5. Die Kreise der neuen Bundesländer bleiben ausnahmslos unter dem Bundesdurchschnitt.

Für die ostdeutschen Bundesländer ermittelt die GfK noch immer eine unterdurchschnittliche Kaufkraft, doch der positive Trend der Vorjahre setzt sich fort, heißt es in der Kaufkraftstudie. Die einzigen Landkreise mit einer im Vergleich zum Vorjahr abgeschwächten Kaufkraft seien Berlin und der Stadtkreis Potsdam, obwohl letzterer der insgesamt zweitstärkste Landkreis der neuen Bundesländer ist. Berlin und Potsdam repräsentierten einen gesamtdeutschen Trend. Die Kaufkraft aus den Innenstädten wandere in das Umland ab.

In Südbayern und speziell in der Umgebung von München, aber auch in Baden-Württemberg und in Hessen, insbesondere im Hochtaunuskreis, steigere sich die Kaufkraft. Entlang der traditionellen „Kaufkraft-Hochebenen“ – Ruhrgebiet, Rhein-Mein-Gebiet, Neckar, München und Hamburg – ändere sich 2007 im Vergleich zu diesem Jahr recht wenig. Der Trend bleibe positiv. Leichte Kaufkraftverluste seien lediglich in einigen grenznahen Landkreisen zu beobachten, sowie in Stadtkreisen, deren Umland vom Umzug in Vorortgebiete profitiert wie etwa in Hamburg. In der Region Hannover und Braunschweig zeichne sich eine leichte bis mittlere Rückläufigkeit des Wohlstands ab.

www.gfk-geomarketing.de/kaufkraft

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige