Suche

Anzeige

Die Hälfte der Banken enttäuscht ihre Online-Kunden

Die Ergebnisse einer weltweiten Studie, veröffentlicht von IT-Dienstleister Unisys und dem Global Future Forum (GFF), einer internationalen Vereinigung von Zukunftsexperten, lassen die Finanzwelt aufhorchen: 64 der Top 400 Banken verfügen über keinen Internetauftritt, nur 41 Prozent können über die Website kontaktiert werden, wobei 43 Prozent von ihnen auf die Mails nicht einmal reagieren.

Anzeige

Zur Erhebung der Daten setzten die Forscher von Unisys und dem GFF „Mystery Shopping“ ein. Sie suchten dabei die Websites der Banken auf und baten – so die Möglichkeit dazu vorhanden war – per E-Mail oder einem Online-Formular um weiterführende Produktinformationen. Im Blickpunkt der Untersuchung standen die Top 400 Banken, gereiht nach der Bilanzsumme (Quelle: „The Banker“, Juli 2001).

Das Antwortverhalten der Banken ließ zu wünschen übrig: 43 Prozent der Finanzinstitute reagierten gar nicht auf die E-Mail Anfragen, 6 Prozent brauchten für ihre Antwort länger als eine Woche, 27 Prozent schafften es immerhin zwischen ein und 24 Stunden und nur 3 Prozent schickten die gewünschte Information in weniger als einer Stunde. Auch die Qualität der Antworten gibt Grund zur Annahme, dass die Banken dem Kundenservice via Internet nicht die nötige Bedeutung zumessen. Der Studie zufolge beinhalteten 29 Prozent der Antworten keine befriedigenden Informationen.

Mag. Martin Löffler, Head of Finance bei Unisys Österreich, sieht in den Ergebnissen der Studie einen Appell an die Finanzinstitute: „Die Banken stecken noch zu wenig Energie in ihre Online-Aktivitäten. Der richtige Umgang mit den neuen Medien kann enorme Steigerungsraten bei der erlebten Kundenzufriedenheit bewirken. Speziell strategisch und effizient eingesetzte CRM-Systeme eignen sich ausgezeichnet zur Kundenbindung“.

www.thegff.com

Kommunikation

Craig Silverman von BuzzFeed eröffnet Programmatic-Advertising-Konferenz d3con mit Reizthema Ad-Fraud

Programmatic ist als „Betriebssystem“ in der werbetreibenden Industrie angekommen. Das zeigt nicht zuletzt das Alltime-High an renommierten Marken­unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen, die sich dieses Jahr inhaltlich an der d3con beteiligen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Galaxy Fold: Wie Marketing-Weltmeister Samsung das Smartphone neu erfinden will

Die Katze ist aus dem Sack: Samsung bringt tatsächlich als erster der Tech-Giganten…

Pädophilie-Vorwürfe: McDonald’s, Nestlé und Co. stoppen Werbung bei YouTube

Zahlreiche große Unternehmen, darunter Disney, Nestle und „Fortnite“-Entwickler Epic Games haben mitgeteilt, vorerst…

„Trend geht zum Experience-Marketing“: Warum Adidas, Lego und Aperitif Lillet als beste Marken gelten

Bei dem Marken-Ranking gewinnen in diesem Jahr Unternehmen, die konsequent auf Erlebnis setzen,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige