Werbeanzeige

Deutschlands Digitalbranche überholt Autoindustrie

Viele wollen ihre heimische Internet-Verbindung nicht teilen

Bis 2019 wird das Volumen der deutschen Internetwirtschaft von jetzt 72 Milliarden auf 114 Milliarden Euro steigen. Die Digitalbranche wird zudem als "treibende Kraft der deutschen Wirtschaft" an bisherigen Schlüsselindustrien vorbeiziehen, prognostiziert eine Studie des Branchenverbands eco

Werbeanzeige

So schlecht ist es um die Digitalisierung in Deutschland gar nicht bestellt – zumindest, wenn man einer aktuellen Untersuchung des Verbands der Internetwirtschaft eco gemeinsam mit der Unternehmensberatung Arthur D. Little Glauben schenkt. In dem Report „Die deutsche Internetwirtschaft 2015-2019“ heißt es unter anderem, die Digitalbranche werde bis 2019 von heute rund 72 Milliarden auf ein Umsatzvolumen von 114 Milliarden Euro wachsen. Die Branche treibe damit Traditionsindustrien vor sich her, indem sie sechs- bis siebenmal schneller wachse als die deutsche Gesamtwirtschaft.

2028 zieht deutsche Internetwirtschaft an Automobilbranche vorbei

In ihren Prognosen stützen sich die Autoren auf Vorhersagen des deutschen Wirtschaftswachstums durch die Bundesregierung, die für die Gesamtwirtschaft Wachstumsraten von 1,7 Prozent für 2016 und 1,5 Prozent für 2017 voraussagt.

„Bleiben die Wachstumsraten der einzelnen Wirtschaftszweige in den kommenden Jahren gleich – und momentan spricht nichts für große Veränderungen diesbezüglich –, dann wird die deutsche Internetwirtschaft bereits in fünf Jahren die Maschinenbauindustrie und die chemisch-pharmazeutische Industrie überholen“, erklärt Lars Riegel, Principal bei Arthur D. Little im Report. Im Jahr 2028 werde sie sogar die Automobilindustrie hinter sich lassen, die derzeit noch das größte Marktvolumen beisteuere.

Höhere Effizienz, doch Nachholbedarf bei Breitbandausbau bleibt

Auch der Arbeitsmarkt wird diesen Wandel zu spüren bekommen. Laut Studie sollen schon 2019 rund 332000 Menschen im Digitalsektor arbeiten, 2015 waren es 243000. Das entspricht einem Wachstum von mehr als acht Prozent. Dass das Wachstum hier hinter dem der Branchenumsätze zurückbleibt, sei ein Zeichen für zunehmende Effizienz, erklärt eco-Geschäftsführer Harald A. Summa.

Ungeachtet der optimistischen Ausblicke erinnern die Autoren auch an den digitalen Nachholbedarf Deutschlands. „Weil das Internet als Querschnittstechnologie für alle Branchen hoch relevant ist, wird die Bedeutung der Internetwirtschaft noch weiter zunehmen. In vielen Bereichen ist Deutschland allerdings international nicht Spitzenreiter, zum Beispiel beim  Glasfaserausbau oder der Breitbandversorgung. Hier dürfen wir international nicht den Anschluss verlieren“, erklärt etwa Philipp Justus, Vice President DACH & CEF Google.

Der Studie zugrunde liegen Zahlen von Untersuchungen unterschiedlicher Marktforschungsinstitute und Veröffentlichungen des statistischen Bundesamts, der Bundesnetzagentur sowie Diensten wie Statista oder Destatis. Zusätzlich wurden Experteninterviews geführt. Die Ergebnisse stehen hier zum kostenlosen Download bereit.

Kommunikation

Markenstudie 2016: „Ostmarken waren gestern, heute zählt die Region“

26 Jahre nach der Wiedervereinigung gleichen sich Ost und West immer mehr an, strukturbedingte Unterschiede – wie Kaufkraft, Haushaltsnettoeinkommen oder unterschiedliche Einkaufstage – bleiben bestehen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die AGF führt im Januar (endlich) gemeinsame TV-und-Streaming-Reichweiten ein

Nach jahrelanger Vorarbeit ist es im Januar so weit: Erstmals werden in Deutschland…

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen.…

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas…

Werbeanzeige

Werbeanzeige