Suche

Werbeanzeige

Deutschland überzeugt nach wie vor mit guten Produkten

Der Anholt Nation Brands Index (NBI) führt Deutschland wie bereits im Quartal zuvor auf Platz zwei hinter Großbritannien und noch vor Kanada. Der Index vergleicht weltweit Länderimages nach sechs Kriterien.

Werbeanzeige

Wie die Imageforscher berichten, ist die Musterdisziplin Deutschlands die wieder erstarkende Wirtschaft, die auch das Ausland wahrnimmt. Vor allem deutsche Exporte erfreuten sich großer Beliebtheit. Bei Waren aus der Bundesrepublik hätten die Befragten weltweit am häufigsten das Gefühl, ein zuverlässiges und gutes Produkt in der Hand zu haben. Hier liegen die Deutschen noch vor den Japanern, Briten und US-Amerikanern auf Platz eins.

Immerhin auf dem dritten Platz landet die deutsche Industrie bei der Frage nach der innovativsten und modernsten Wirtschaft. Hier belegen Japan und die USA die vorderen Ränge. China, unlängst in der Diskussion wegen Plagiaten und Verstößen gegen das Copyright, belegt immerhin Platz fünf vor Frankreich und Kanada. Einen ebenso guten Ruf genieße Deutschland als Sportnation. Hinter den USA und noch vor Russland liegt die Bundesrepublik in der Einschätzung der Befragten an zweiter Position. Fußballweltmeister Italien rangiert hinter China an achter Stelle und ließ – zumindest in der Umfrage – auch Vizeweltmeister Frankreich an sich vorbeiziehen.

Neben den deutschen Arbeitnehmern genießt auch das deutsche Bildungssystem – allen heimischen Unkenrufen zum Trotz – weltweit noch einen sehr guten Ruf. Innerhalb des Anholt Nation Brands Index rangiert die Bundesrepublik als viertpopulärster Standort für Studium und Ausbildung. Nur die Ausbildungsstätten in Großbritannien, den USA und Kanada haben ein besseres Image. Als Zuwanderungs- und Urlaubsland (Rang 6 beziehungsweise Rang 12) gibt es noch Luft nach oben.

Für den Index befragte GMI (Global Market Insite, Inc.), Anbieter von Online-Marktforschungslösungen, über 25 000 Menschen aus 35 Ländern. Eine Kurzzusammenfassung des Q4 2006 NBI Reports steht unter www.nationbrandindex.com zum Download bereit.

Kommunikation

„Eine schlechte und sinnlose Werbung”: Warsteiner wollte möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren

Ein sinnloses und schlechtes Werbevideo drehen, so möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren, um dann später auf die Nutzerkritik mit einem neuen Clip zu reagieren? Hört sich nach einem recht verqueren Werber-Pitch an, hat die Agentur Leo Burnett in Argentinien aber genauso gemacht - für die deutsche Brauerei Warsteiner. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

ADC-Wettbewerb: Adidas-Schuh der BVG zählt zu den Gewinnern – doch Mercedes räumt richtig ab

Begeisterung beim diesjährigen ADC. Der Jury Chairman Richard Jung und ADC-Präsident Stephan Vogel…

Roundtable zur Zukunft der Werbung: Wo ist Marketing in der Organisation aufgehängt?

Im Sommer 2017 entstand im Dialog zwischen Christian Thunig, Georg Altrogge und Johannes…

Top-Studie: Online gleich nach dem Aufwachen und kurz vor dem Einschlafen – jeder Zweite nutzt Social Media im Bett

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige