Suche

Werbeanzeige

Deutsche Wirtschaft sieht Potenzial in Öko-Technik

In der schwersten Krise seit Jahrzehnten wird die Öko-Technik zum Rettungsanker für die deutsche Wirtschaft. Das belegt die laut der Wirtschaftswoche umfassendste Untersuchung der deutschen Umwelttechnik-Industrie, der Greentech-Atlas. In der Studie befragte die Unternehmensberatung Roland Berger im Auftrag des Bundesumweltministeriums über 1300 Unternehmen und 200 Forschungseinrichtungen.

Werbeanzeige

Während in der Autoindustrie oder im Maschinenbau die Zahl der Beschäftigten in Deutschland stagniert, gäben die Unternehmen den Ergebnissen zufolge an, bis Ende 2010 bis zu 30 Prozent mehr Mitarbeiter einstellen zu wollen. Bis 2020 werde sich die Zahl der Jobs in der Greentech-Industrie von jetzt rund 1,1 Millionen sogar auf mehr als 2,2 Millionen verdoppeln. Eine ähnliche Entwicklung würden die Experten auch beim Umsatz sehen, den deutsche Unternehmen mit Umwelttechnik erzielen. Dieser soll von aktuell etwa 210 Milliarden Euro in den nächsten zehn Jahren auf mehr als 460 Milliarden klettern.

Unternehmen der boomenden grünen Industrie haben aber nicht nur eine vielversprechende Zukunft. „Sie sind von der Krise insgesamt weniger betroffen“, sagt Torsten Henzelmann, Umwelttechnik-Experte bei Roland Berger und Autor des Greentech-Atlas. „Viele profitieren sogar von der Krise“, sagt Henzelmann, „unter anderem, weil es wieder Ingenieure und Facharbeiter am Arbeitsmarkt gibt.“ Im Vergleich zu vor zwei Jahren sei die grüne Branche sogar noch stärker gewachsen als damals vorhergesagt. Prognostiziert war eine Verdopplung der weltweiten Umsätze in der Greentech-Branche auf 2200 Milliarden Euro bis 2020. „Dieser Wert könnte jetzt schon deutlich früher erreicht sein“, sagt Henzelmann. „Umwelt-Technik-Unternehmen haben beim Umsatz je nach Segment zwischen 5 und 30 Prozent zugelegt. Unsere Prognosen haben sie damit deutlich übertroffen.“

www.wiwo.de

Wie Siemens versucht, sich ein neues Image aufzubauen, lesen Sie unter

www.absatzwirtschaft.de

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige