Suche

Anzeige

Deutsche Verlagsmanager sehen noch keine Trendwende

Deutschlands Verlagsmanager glauben nicht an eine schnelle Erholung des Anzeigenmarkts. Zu diesem Ergebnis kommt Der Kontakter in einer Umfrage anlässlich einer Sonderausgabe des Nachrichtendienstes.

Anzeige

Bernd Kundrun, Vorstandsvorsitzender von Gruner +
Jahr betont: „Die
Anzeigen kommen wieder, wenn die Kunden sichere Aussicht auf eine
wirtschaftliche Erholung haben. Ich befürchte aber, dass noch einiges
zur Schaffung günstiger Rahmenbedingungen in Wirtschaft und Werbung
passieren muss, bis dieses Gefühl wiederkommt“.
Bei Gruner + Jahr nutze man die gegenwärtige Lage aber antizyklisch,
um die Marktposition zu festigen und auszubauen – „mit neuen
Zeitschriften, Investitionen in bestehende Titel und Line
Extensions.“

Auch Nick Vest, Geschäftsführer des Jahreszeiten Verlags, hält
eine Trendwende in diesem Jahr „mittlerweile für unrealistisch“.
Abgesehen davon gebe es selbstverständlich auf Titelbasis
„unterschiedliche, teils positive Performances“. Lothar Nadler,
Geschäftsführer des Burda Advertising Center, hat zwar festgestellt,
dass die Auftragseingänge „für das zweite Halbjahr besser geworden“
sind. An eine „richtige Erholung“ glaubt er jedoch erst „in ein bis
zwei Jahren“.

Harald Müsse, Vorsitzender der Geschäftsführung der
Verlagsgruppe Handelsblatt, hält die Entwicklung im Bereich
Wirtschaftsmedien für umso bedauerlicher, „da die Auflagenentwicklung
sich wieder nach oben bewegt und das Interesse an qualitativ
hochwertigen Wirtschafts-Informationen wieder zunimmt.“

www.kontakter.de

Digital

Autobauer im Social Media-Check: So performen Audi, BMW und Mercedes-Benz im Netz

Wer von den drei großen Premium Automobilherstellern Audi, BMW und Mercedes-Benz performt in Social Media am besten? Eine aktuelle Analyse zeigt: Mercedes-Benz meistert die Herausforderung, Fans über verschiedene Kanäle und Plattformen hinweg zu begeistern, am besten. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige