Suche

Anzeige

Deutsche Post bringt Briefgeheimnis ins Internet

Mit dem E-Postbrief ermöglicht die Deutsche Post AG eine sichere Schriftkommunikation im Internet. Kunden können eine E-Postbrief-Adresse anlegen und vertrauliche Mitteilungen in E-Mail-Geschwindigkeit versenden. „Wir bringen das Briefgeheimnis ins Internet“, sagt Jürgen Gerdes, Konzernvorstand Brief. Das Unternehmen hat eine der größten Medienkampagnen des Jahres gestartet, um Privat- und Geschäftskunden für das neue Kommunikationsangebot zu mobilisieren.

Anzeige

Nutzer könnten wählen, ob ihr Brief elektronisch an ein anderes E-Postbrief-Konto zugestellt oder von der Deutschen Post ausgedruckt und per Briefträger weitergeleitet werde. Der Preis für diese Leistungen entspreche dem Porto für einen herkömmlichen Brief. Zusatzleistungen wie Einschreiben oder Farbausdrucke würden extra berechnet. Um die Dienstleistung in Anspruch nehmen zu können, muss laut Unternehmen eine persönliche E-Postbrief-Adresse reserviert werden. Alle Nutzer hätten sich zudem per Postident-Verfahren mit Personalausweis oder Reisepass in einer Postfiliale zu identifizieren – erst dann werde das E-Postbrief-Konto freigeschaltet. So werde die Identität der User zweifelsfrei festgestellt – anonyme Mails, Spams oder Adressdiebstahl seien beim E-Postbrief nicht möglich.

Laut Deutscher Post können Unternehmen und Verwaltungen mit dem E-Postbrief ihren Kundenservice deutlich verbessern und Geld einsparen. Um bis zu 60 Prozent ließen sich die Kosten für die Postbearbeitung durch den Einsatz des E-Postbriefs drücken. Neue Kooperationspartner des Postdienstleisters sind SAP und die Allianz. SAP plane, den E-Postbrief an seine Personalmanagement-Software anzubinden. „Dies stellt aus unserer Sicht einen wichtigen Schritt hin zur Schaffung von durchgehenden elektronischen Geschäftsprozessen zwischen Unternehmen, ihren Mitarbeitern, Behörden und Bürgern dar“, erklärt Kerstin Geiger, Leiterin Industry Solutions bei SAP.

www.deutschepost.de

Digital

Aus der Nische zum Massenphänomen: Werbung und Sponsoring lässt die virtuelle Welt des E-Sport realer wirken

Im Mainstream angekommen: Junge Deutsche schauen lieber eSport-Streamings als die Sportschau. Rund jeder dritte 16- bis 39-jährige Deutsche schaut regelmäßig anderen Gamern per Online-Stream dabei zu, wie sie eSport-Spiele zocken und das Geschehen live kommentieren. Damit haben eSport-Streamings in dieser Altersklasse sogar die „Sportschau“ überholt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Bessere Karrierechancen durch Erreichbarkeit: So wird der Sommerurlaub definitiv nicht erholsam

Viele Arbeitnehmer schalten selbst im Urlaub nicht ganz ab. 50 Prozent der Befragten…

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige