Suche

Anzeige

Deutsche Bank will Anlageentscheidungen erleichtern

Entscheidungen für Investmentfonds und Zertifikate werfen Fragen auf und haben meistens weitreichende Folgen. Entsprechend groß ist das Kundenbedürfnis nach Informationen, die helfen, die für sie richtigen Entscheidungen zu treffen. Die Deutsche Bank will dem verstärkten Orientierungsbedürfnis bei Anlagen auf dem Kapitalmarkt, das durch die Finanzkrise ausgelöst wurde, mit einer verbraucherorientierten Produktkennzeichnung gerecht werden.

Anzeige

Mit sieben Symbolen informiere das Finanzinstitut Kunden nun über die wichtigsten Merkmale der von ihm angebotenen Investmentfonds und Zertifikate. Diese ließen unter anderem erkennen, um welches Anlage-Instrument es sich handle, welches Risiko dabei eingegangen würde und wie es um die Kapitalrückzahlung stehe. Zudem sollen die neuen Wegweiser Kunden Orientierung sowie Vergleichsmöglichkeiten bei Konditionen, Fälligkeiten, Regionen und Arten der Anlagen bieten. Im Laufe des Jahres 2010 würden sukzessive alle von der Deutschen Bank aktiv angebotenen Zertifikate und Investmentfonds sowie Produkte der Fondstochter DWS und von Drittanbietern mit dem neuen Kennzeichnungssystem versehen.

Dass drei Viertel der Bankkunden eine standardisierte Kennzeichnung von Finanzprodukten befürworten, belege auch eine Umfrage der Bank. Laut Rainer Neske, Mitglied des Vorstands der Deutschen Bank und verantwortlich für den Bereich Privat- und Geschäftskunden, haben diese ein Recht auf Transparenz: „Sie wollen verständliche Produkte und alle wichtigen Informationen auf einen Blick. Mit der neuen Produktkennzeichnung erhöhen wir die Transparenz über die gesetzlichen Anforderungen hinaus. Damit wollen wir den Standard im Markt setzen.“

Die verbraucherorientierte Kennzeichnung der Investmentfonds und Zertifikate sei ein Bestandteil einer Initiative der Deutschen Bank für mehr Transparenz in der Anlage-Beratung. Neben der im novellierten Wertpapierhandelsgesetz zum 1. Januar 2010 geforderten Beratungsdokumentation werde künftig auch der Beratungsprozess für Anlage-Kunden weitestgehend elektronisch gestützt. Damit biete das Unternehmen einen bundesweit einheitlichen Qualitätsstandard in der Wertpapierberatung. Anders als einige Wettbewerber möchte die Deutsche Bank zudem auch weiterhin eine telefonische Wertpapierberatung anbieten.

www.deutsche-bank.de

Mehr Informationen zu Beratungskonzepten finden Sie unter:
www.absatzwirtschaft.de/finanzmarketing

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige