Suche

Anzeige

Der Zeitschriftenverkauf ist im dritten Quartal insgesamt stabil

Die Zeitschriftenverkäufe der Verlage liegen im 3. Quartal 2008 mit 112 052.897 verkauften Exemplaren stabil über dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Der Zuwachs um 0,2 Prozent macht sich vor allem in den Segmenten der Kinder- und Jugendmagazine bemerkbar.

Anzeige

Das geht aus einem Bericht des VDZ Verband Deutscher Zeitschriftenverleger hervor. Danach zogen in den Segmenten der Kinder- und Jugendmagazine die Verkäufe zwischen Juli und September 2008 um 6,4 beziehungsweise 9,6 Prozent an. Der Verband beruft sich auf die Ergebnisse jüngster Reichweitenstudien, nach denen die Nutzung gedruckter Medien bei Kindern und Jugendlichen trotz eines erweiterten elektronischen Medienangebots nicht abgenommen hat. Auflagengewinne verzeichnen auch die Lifestyle-Magazine (plus 5,7 Prozent), die Programmzeitschriften (plus 1,3 Prozent) sowie die Wirtschaftspresse (plus 2,9 Prozent). Die aktuellen Zahlen belegten, dass Printmedien trotz knapper Haushaltskassen einen unverzichtbaren Bestandteil im täglichen Leben vieler Menschen darstellen, heißt es in dem Bericht.

Allein in den letzten fünf Jahren sind auf Basis der IVW-Statistik 380 Publikumszeitschriften neu in den Markt gekommen, das entspricht mehr als einem Drittel aller heute gemeldeten Titel. „Das ist ein klarer Beleg für die Dynamik und Innovationskraft der Branche“, sagt Holger Busch, Geschäftsführer Marketing und Anzeigen im VDZ. Unter den jungen und neuen Zeitschriften haben sich besonders positiv Titel wie Landlust (plus 87,5 Prozent), Neon (plus 10,1 Prozent), Vanity Fair (plus 26 Prozent), Park Avenue (plus 13,8 Prozent), TV Digital (plus 12 Prozent), Chica (plus 52,9 Prozent) und Healthy Living (plus 15,1 Prozent) entwickelt. Auch der neue People-Titel OK meldete zum Einstieg gleich 178.291 Exemplare. Aber auch etablierte Titel konnten ihre Auflagen steigern, wie das Beispiel der Petra mit einem Plus von 26,7 Prozent belegt.

Auflagenrückgänge verzeichneten dagegen die IT-Magazine und die Audio- und Video-Magazine, bei denen sich das Internet als Konkurrenzmedium durch die Technikaffinität der Themen und Leser am ehesten bemerkbar macht. Die Gesamtübersicht sowie Details zu einzelnen Titeln und Segmenten sind über den VDZ-Auflagendienst unter www.pz-online.de abrufbar.

Digital

Zerschlagungsdebatte um Internet-Giganten: Sind Facebook, Google und Amazon zu mächtig geworden?

Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Elizabeth Warren hat den Stein des Anstoßes ins Rollen gebracht. Die drei wertvollsten Internet-Konzerne der Welt, Amazon, Google und Facebook, haben ihrer Meinung nach eine monopolartige Stellung erlangt und sollten deswegen zerschlagen werden. Vor allem auf dem Werbemarkt ist die Dominanz des Internet-Trios erdrückend. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Jury hat entschieden: Die Nominierten des Marken-Award 2019 stehen fest

48 Marken waren im Rennen um die Finalistenplätze des Marken-Award 2019 und bescherten dem…

Ranga Yogeshwar ist überzeugt: Der Umbruch durch Künstliche Intelligenz wird unterschätzt

Ranga Yogeshwar ist TV-Moderator, Wissenschaftsjournalist und ausgebildeter Teilchenphysiker. Er ist fasziniert von den Innovationen…

EHI Retail-Geschäftsführer über die Veränderungen im stationären Handel: „Am Ende zählt die Marke“

Im Interview mit der absatzwirtschaft spricht Michael Gerling, Geschäftsführer des Kölner Forschungsinstituts EHI…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige