Suche

Anzeige

Der Imperativ macht in Österreich den Unterschied

Werbung für Kinder ist erlaubt, sofern sie auf direkte Kaufappelle verzichtet – das entschied jüngst der österreichische Oberste Gerichthof. Dem Urteil (4 Ob 95/13) vorausgegangen war eine Klage des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) mit Sitz in Wien gegen die deutsche Walt Disney Company wegen Verstoßes gegen das Unlauterer-Wettbewerbs-Gesetz. Beanstandet wurden die TV- und Online-Werbung für das Videospiel „Disney Universe“ und die Merchandising-Artikel der TV-Serie „Hannah Montana“.

Anzeige

Für die gemeinnützige Verbraucherorganisation VKI wurde die Zielgruppe der schulpflichtigen Kinder direkt zum Produktkauf aufgefordert – mit Aussagen wie „Schlüpf in die Rolle von 45 verschiedenen Disney-Charakteren und erlebe mit deinen Freunden Abenteuer in fantastischen Welten“, „Schaue deine Lieblingsfolge auf DVD“ oder „Hol dir den coolen Soundtrack nach Hause“. Zudem waren diese Botschaften auf verschiedene Online-Shops verlinkt.

Produkterlebnis versus Kaufaufforderung

Der Oberste Gerichtshof sah dies anders – im Unterschied zu den im Vorjahr für unzulässig erklärten Sticker-Sammel-Aktionen der Supermarktketten Spar und Billa. Diese hätten durch Nutzung des Imperativs in Aussagen wie „Hol dir jetzt dein Stickerbuch!“ beziehungsweise „Hold dir hier das Buch dazu!“ direkt zum Kaufen aufgefordert. Bei der Walt Disney Company sei jedoch nur „bloße Mittelbarkeit“ gegeben. Das Unternehmen habe sich darauf „beschränkt (…), auf den bestimmungsmäßen Gebrauch der beworbenen Produkte hinzuweisen, wodurch diese als reizvoll dargestellt wurden“, so der Oberste Gerichtshof.

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige