Suche

Anzeige

Databyte launcht Routenplanungstool für den Vertrieb

Vertriebsmitarbeiter sollten ihre Verkaufsgebiete und die dort angesiedelten Kunden gut kennen. Doch die deutsche Unternehmenslandschaft steht nicht still, es gibt Neugründungen, Insolvenzen und Firmensitzverlegungen. Als Experte für Wirtschaftsinformationen zeigt die Databyte GmbH Außendienstmitarbeitern potenzielle Kunden auf einen Blick. Das Unternehmen hat jetzt ein Routenplanungstool für seine Rechercheapplikation business engine auf den Markt gebracht.

Anzeige

Als Anbieter tiefgehender Wirtschaftsinformationen verfügt Databyte mit rund fünf Millionen Firmenadressen und über 50 Millionen Einzelinformationen über eine der umfangreichsten Datenbanken. Das Unternehmen entwickelt seine Online-Rechercheapplikation, die business engine, entlang von Kundenbedürfnissen stetig weiter. Neu in der Toolbar ist ein Routenplanungswerkzeug, mit dem Anwender auf einer Karte neben Bestandskunden auch potenzielle Neukunden aufspüren.

Strecke und Zeitaufwand sind ersichtlich

Plant ein Vertreter für Espressomaschinen beispielsweise eine Tour zu seinen Gastronomiekunden in der Hamburger Innenstadt, so kann er mithilfe der business engine recherchieren, wie viele Restaurants sich noch in unmittelbarer Nähe befinden. Nach Eingabe seiner Suchkriterien wie Betriebsgröße und Umsatz erstellt der Außendienstler eine Firmenliste, die er sich auf einer Karte anzeigen lässt.

Zu jedem Restaurant und Hotel hat Databyte alle wesentlichen Informationen parat, die bei Kundenanalyse und Erstkontakt helfen: Wann wechselte zuletzt Pächter oder Besitzer? Welche Ansprüche stellt das Publikum? Sobald nach Beantwortung aller Fragen die Premium-Leads eingekreist sind, klickt der Reisende auf Routenplanung und berechnet unter Angabe einer Startadresse seine optimale Route mit Zwischenstationen. Auch Strecke und Zeitaufwand zeigt die Funktion auf. Ressourcen, die dem Vertrieb für Aktionen zur Verfügung stehen, werden so effizient genutzt, während der Kundenkreis mit jeder Tour ein regelmäßiges Update erfährt.

(Databyte GmbH/asc)

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige