Werbeanzeige

Das Apple-Comeback, dmexco-Trends und Abschied vom Dash?

Die Verkaufzahlen des neuen iPhones überraschen und lassen die Aktie steigen. Auf der dmexco stellt man sich die Frage, wie sich digitale Trends echtes Business machen lässt und die Verbraucherzentrale NRW legt sich mit dem Versandhändler Amazon an.

Werbeanzeige

Das Comeback der Woche: Apple meldet Ausverkauf

Nicht nur an dieser Stelle wurde schon oft geschrieben, dass bei Apple so langsam der Lack vom iPhone abzugehen scheint. Doch wie heißt es so schön: Totgesagte leben länger. Obwohl totsagen Apple nun wahrhaftig niemand würde. Letzte Woche erst präsentierte der iKonzern sein neues iPhone, in dieser Woche meldet der Konzern schon Erfreuliches. Eigentlich sollten am Freitag überall auf der Welt die neue Generation des Umsatzgaranten in die Läden kommen. Daraus wird aber nichts, denn das größere Modell iPhone 7 Plus, sowie die Variante des iPhone 7 in einem neuen Schwarzfarbton sind bereits ausverkauft. Chef Tim Cook sollte nun wohl wieder etwas besser schlafen, seit in diesem Jahr zum ersten Mal seit der Markteinführung 2007 die Verkaufszahlen des Geräts zurückgegangen waren. So ganz durchschlafen dürfte der Apple-Chef dann aber doch noch nicht, schließlich lässt sich das wirkliche Ausmaß der Beliebtheit erst am Weihnachtsgeschäft ablesen. Was sonst noch bei der Meldung zu beachten ist, hat „Handelsblatt.com“ aufgeschrieben. Den Anlegern ist das erst einmal egal: Die Aktie legt zu und stieg kurzzeitig auf den höchsten Stand seit Dezember.

Die Veranstaltung der Woche: dmexco 2016

Falls Sie in den letzten Tagen zufällig an der Marketingabteilung Ihres Unternehmens vorbeigekommen sind: Nein, die haben nicht alle die Spätsommergrippe oder sind spontan alle zusammen in Urlaub gefahren. Nein, es ist dmexco und da trifft sich gerade alles aus Marketing und Werbung. Seit 2009 lockt die Fachmesse für digitales Marketing nach Köln. Dieses Mal sind Aussteller und Besucher aus über hundert Ländern in die Domstadt gekommen. Wenn Sie nicht dabei sein können, hier die wichtigsten Trends der ersten Tage. Für alle, die wirklich nichts verpassen wollen: Hier geht`s zum dmexco-Special.

Die Anzeige der Woche: Ärger für Dash

Man möge sich einmal folgendes Bild vorstellen: Morgens, halb zehn in Seattle. Amazon-Chef Bezos kommt gerade ins Büro, trinkt seinen Decaf-Soy-Irgendwas und blättert durch die Meldungen, die überall aus seinem weltumspannenden Versandhandelsreich über die Nacht eingetroffen sind. Der Blick geht von seinem Prime TV über den sprachgesteuerten Assistenten Echo zu einer kleinen Drohne, die zur Belustigung Besos‘ kleine Pakete durch den Raum fliegt. Alles könnte so schön sein, doch dann sieht er in seinen Meldungen, dass ein Ding namens Verbraucherzentrale NRW in Deutschland gerade mächtig Ärger macht. Vielleicht fliegt der Decaf, vielleicht landet auch eine Faust auf der Tischplatte, vielleicht fragt sich Besos auch nur wütend: „Who is Verbraucherzentrale?“ Das alles ist natürlich nur Fiktion. Zumindest alles bis auf die Tatsache, dass die Verbraucherzentrale NRW dem Versandriesen gerade Ärger machen will. Denn sie stört sich mächtig an einem Amazon-Produkt, dem kleinen Helferlein Dash. Der Klingelknopf mit Markenaufkleber soll im Haushalt angebracht werden und per Knopfdruck Produkte wie Waschmittel oder Klopapier liefern. Praktisch? Vielleicht. Transparentes Angebot? Mitnichten, findet die Verbraucherzentrale. Schließlich stünde im Kleingedruckten zum Beispiel, dass Amazon sich vorbehalte, Preis und Versandkosten im Nachhinein zu ändern oder Ersatzprodukte zu liefern. Die ganze Geschichte gibt’s bei „WiWo Online“.

Das Video der Woche: The Realest Real

Im Netz da sind die Leute ungewöhnlich offen: Sie schreiben Dinge, die sie so gar nicht meinen, veröffentlichen Bilder, die sie sich niemals an die Wand hängen oder gar der Großmutter schicken würden. Auch Gefühlsbekundungen und Wünsche werden im Netz gerne einmal überzeichnet. Die Modemarke Kenzo hat sich daraus für ihren aktuellen Kampagnenfilm bedient und auf fast schon surreale Weise aufgezeigt, was diese Wünsche eigentlich bedeuten würden. Film ab!

Kommunikation

Richard Bransons Ratschlag an Entrepreneure auf der Bits & Pretzels: „Fire yourself!“

Nach dem Auftritt von Kevin Spacey am Sonntag, war er am zweiten Tag des Gründer-Festivals Bits & Pretzels in München der Top-Star: Richard Branson, Multi-Milliardär, ewiger Sunnyboy und Abenteurer. Im Gepäck hatte er viele Anekdötchen, Lob für Deutschland und eine dezidierte Meinung zum Brexit: „Ich entschuldige mich beim Rest Europas.“ mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Das Business-Profil wirkt: Mehr als 500.000 Werbetreibende auf Instagram

Instagram freut sich über 500.000 Werbetreibende. Damit hat Instagram die Anzahl der Unternehmen, die auf…

Richard Bransons Ratschlag an Entrepreneure auf der Bits & Pretzels: „Fire yourself!“

Nach dem Auftritt von Kevin Spacey am Sonntag, war er am zweiten Tag…

Bits & Pretzels 2016: die Bilder vom Auftakt des Gründer-Events zum Oktoberfest

Silicon Valley-Spirit meets Oktoberfest-"Sprit": Mit dieser gewagten Kombination haben die Macher des Münchner…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Apple war nie weg. Apple hatte sich nur versteckt um Anlauf zu nehmen – sich neu auf dem Weg die Zukunft zu gestalten….aufzustellen;
    Apple denkt schon weiter als die weiter denkenden .
    Apple ist eine Grösse mit man zuwenig rechnet und der man zuwenig zutraut – zu wenig versteht .
    Den „Gegner“ Apple zu unterschätzen ,ist für die Mitbewerber mit einer der grössten Fehler der weiterhin gemacht wird.
    Da nützt kein Huawei oder Surface-Hilferuf ( abgeschaut vom iPad – wie ein Schüler der abschreibt und gleichzeitig nicht i.d. Lage ist zuende zu denken ) , noch die Zugeständnisse von Samsung :,, Wir sind schon weiter = Wir haben schon verloren uns verlaufen“ Wir wollen immer nur weiter sein , als Apple , ohne uns klar zu machen ,ob wir damit auch weiter kommen…
    Auch Microsoft verbrennt Geld mit neuen Entwicklungen – für die es im Grunde bereits zu spät ist .( Desktop Computer u.a.)
    Zum einen ist „Windows Full“ auf dem Weg zur Historie und zum anderen ist es nur eine Frage der Zeit ,bis Microsoft zum Dienstleister „verkümmern “ wird , mit den falschen Konzepten – die aus der Affektivität der Nacheffermentalität entstehen – da man es bei allen „Schlachten“ noch immer nicht geschafft zu haben scheint – sich mal auf sich zu besinnen und seinen eigenen Weg zu finden.Dazu kommt früh genug ist wichtig – zu früh hingegen nicht besonders förderlich.Um Apple zu schlagen müsste man wie Apple sein.Dies ist man aber nicht und wird es auch nicht lernen können …Apple ist und so wie es aussieht – hat Apple noch gar nicht richtig begonnen.Sorgen um die Mitbewerber wären hier wohl viel angebrachter.
    Apple ist ganz vorne und wird dies auch bleiben.
    Denn Apple weiss noch mehr als zuvor was zutun ist.
    Für Fehler – die jeder macht – ist genügend Geld und ein gesunder Haushalt vorhanden .
    Und man verlässt sich nicht nur auf das iPhone – Apple ist schon längst auf dem Weg zu neuen Ufern – dies scheinen die wenigsten überhaupt bemerkt zu haben und nicht mal Fachleute wohl zu begreifen .Ich bleibe bei angemessener Technik nahezu der Perfektion – und habe keinen Platz im Altag für scheinbares „Hightech“
    ETC p.p.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige