Suche

Werbeanzeige

Cooks Apple Watch: Nun beginnt der Discount-Verkauf

iPhone 7: Welche neue Kaufanreize setzt Apple-Chef Tim Cook?

Apple-CEO Tim Cook kneift sich nach dem Verkaufsstart der Apple Watch auf die Lippen und versteckt die Smartwatch in der Bilanz unter "Anderen Produkten". Zu Beginn des Weihnachtsgeschäfts dann das: Apple-Kunden, die ein iPhone kaufen, wird die Apple Watch inzwischen mit Discount angeboten

Werbeanzeige

Von

Das Rätselraten geht ins zweite Halbjahr. Wie gut – oder schlecht – verkauft sich nun die Apple Watch? Apple-CEO Tim Cook reagiert auf die seit Monaten immer wieder gestellte Frage mit der Standardantwort, man wolle der Konkurrenz so wenig Einblick wie möglich geben und verzichte deswegen auf jedwede Form der Information. Eigenartig nur, dass Apple mit der Bekanntgabe von Stückzahl-Verkäufen bis auf die zweite Nachkommastelle beim iPhone, iPad und Mac kein Problem hat…

Und doch ist der recht übersichtliche Erfolg der jüngsten Produktkategorie ein offenes Geheimnis, zumal Apple seine digitale Uhr in der Geschäftsbilanz zumindest der Unternehmenssparte „Andere Produkte“ zuweist, die neben der Apple Watch noch die Set-Top-Box Apple TV, den iPod, Beats-Produkte und Accessoires umfasst.

Apple Watch-Umsätze in den ersten zwei Quartalen bei etwa 2 Milliarden Dollar

Weil alle anderen Produkte bis auf die Apple Watch im Vorjahr ebenfalls in dem Diverses-Sammelsurium zusammengefasst wurden, wird der Apple Watch-Erfolg zumindest nach Umsätzen relativ nachvollziehbar. Exakt 1,688 Milliarden Dollar mehr erlöste die „Andere Produkte“-Sparte in den vergangenen zwei Quartalen im Verhältnis zum Vergleichszeitraum im Vorjahr – allein 1,15 Milliarden Dollar davon im abgelaufenen September-Quartal.

Berücksichtigt man ein anhaltendes Nachgeben der iPod-Absätze und eine mutmaßlich leichte Käuferzurückhaltung vor dem Launch der vierten Generation von Apple TV, könnten die durch die Apple Watch erzielten Erlöse im vergangenen Quartal möglicherweise zwischen 1,3 und 1,5 Milliarden Dollar und in den ersten zwei Quartalen damit rund 2 Milliarden Dollar betragen haben.

Erste Discount-Aktion: iPhone-Käufer bekommen Apple Watch günstiger

Die überwältigende Neigung zur billigsten Variante zugrunde gelegt, dürfte sich der durchschnittliche Verkaufspreis zwischen 400 und 500 Dollar bewegen und Apple damit schätzungsweise zwei Millionen Einheiten im Juni-Quartal und etwa drei Millionen Stück im September-Quartal abgesetzt haben – ein bemerkenswert weiter Abstand zu den optimistischen Schätzungen noch zu Jahresbeginn, als Quartalsverkäufe von fünf Millionen Einheiten als Untergrenze betrachtet wurden.

Dass Apple der Verkaufsstart offenkundig selbst zu verhalten verläuft, lässt nun die erste Discount-Aktion erahnen, die dem Apple-Blog MacRumors am Wochenende aufgefallen ist. So bekommen Kunden, die in ausgewählten Apple Stores in den USA ein neues iPhone kaufen, eine Apple Watch der Sport- oder regulären Modellserie mit 50 Dollar-Preisnachlass angeboten.

Ob das „Ein guter Deal oder ein Anzeichen von Problemen“ ist, wie sich das Techblog Mashable fragt,  bleibt abzuwarten. Es gilt allerdings zu befürchten, dass Analysten auch Ende Januar bei Vorlage der Geschäftsbilanz zum Weihnachtsquartal erneut den Rechenschieber bemühen müssen…

Kommunikation

Der Rücken schmerzt und der Nacken ist hart: Warum ist Sitzen eigentlich so schlecht?

64.000 Stunden – das ist die Anzahl der Stunden, die Sie alleine im Büro im Laufe Ihres Arbeitslebens im Sitzen verbringen. Das klingt nicht sehr gesund, oder? Warum Sitzen so schlecht ist und wie Sie trotz Bürojob fit bleiben können, lesen Sie hier. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Top-Studie: Online gleich nach dem Aufwachen und kurz vor dem Einschlafen – jeder Zweite nutzt Social Media im Bett

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Immer am Ball bleiben: So sehr schätzen Personaler die Form der Weiterbildung

Kürzer werdende Innovationszyklen, schnellere Entscheidungsprozesse oder die Auflösung etablierter Geschäftsprozesse: Wie können Unternehmen…

Ministerien sind Top-Werbekunden bei Facebook: Justizministerium gab knapp 450.000 Euro aus

Obwohl Maas zu den schärfsten Kritikern von Facebook zählt und mit dem NetzDG…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige