Suche

Anzeige

Consumer-to-Business Plattform für direkte Kundenkommunikation gestartet

Mit Wewant geht die erste branchenübergreifende Consumer-to-Business (C-to-B)-Plattform für eine direkte Kundenkommunikation an den Start. Das Stuttgarter Start-up vereint Research, Incentives, Couponing, Customer Relations Management (CRM) und After-Sales-Management in einem branchenübergreifenden Tool für einen ganzheitlichen Marketing-Mix. Kunden werden mit ihren Wünschen und Meinungen ernst genommen.

Anzeige

Marken suchen im Social Web den Kontakt zu den Usern, weil die Kommunikation zwischen Kunden und Unternehmen zu Recht als Schlüssel für eine erfolgreiche Beziehung erkannt wurde. Bislang fehlte es aber an einer geeigneten Plattform für einen ernsthaften Umgang miteinander, der die Wünsche von Unternehmen und Kunden in Einklang bringt und Kommunikation auf Augenhöhe ermöglicht. Wewant bietet nun erstmals ein innovatives CRM, bei dem auf Kundenwünsche und Vorschläge direkt reagiert werden kann. Durch regelmäßige positive und spielerische Kontaktaufnahme in Echtzeit beispielsweise durch Coupons oder Impact-Umfragen wird die Beziehung gepflegt und ausgebaut. Da hierfür keine eigenen Social-Media-Redaktionen benötigt werden, ist der zeitliche Aufwand für Unternehmen geringer als bei anderen Plattformen.

Optimierungspotenziale erkennen

User können direkt loslegen und ihre Wünsche, Vorschläge und Meinungen zu Produkten, Unternehmen oder Dienstleistern abgeben – und direkt an diese adressieren. Andere Nutzer sehen das auf ihrem Smartphone oder nach einer kostenlosen anonymen Registrierung unter www.wewant.com und können sich dem Wunsch anschließen. So entsteht für jeden Wunsch eine eigene Bewegung, die zeigt, was die Menschen wollen und wo gleichzeitig Potenzial liegt. Marketing- und Produktverantwortliche bekommen damit Einblicke in die Welt ihrer bestehenden und potenziellen Kunden. Beide Seiten haben dabei ein gemeinsames Ziel: Optimierungspotentiale zu erkennen und sich die Welt mit jedem Want ein kleines bisschen besser zu machen.

Dabei ist Wewant auch in der Anwendung so simpel wie die Idee dahinter: Über jeden Computer mit Internetverbindung können Vorschläge und Ideen mitgeteilt werden. Noch einfacher geht es über die App für mobile Endgeräte für Apple und Android, mit denen Ideen in Echtzeit und ortsunabhängig gepostet werden können.

Effiziente Marktforschung in Echtzeit

„Mit Wewant bringen wir Menschen zusammen, die die Welt wirklich verbessern wollen“, fasst CEO Oliver Klatt zusammen. „Unternehmen und Kunden entwickeln gemeinsam Produkte und Services, die uns weiterbringen. Damit kommen wir raus aus der Belanglosigkeit, wie sie jetzt oftmals soziale Netzwerke dominiert, und schaffen so Nutzwerte mit authentischen Insights.“ Feedback sei immer rückblickend und oftmals lediglich unqualifizierter Ausdruck einer sich in der Gesellschaft breit machenden Profilneurose vieler Facebook-User. Klatt betont: „Mit unserem offen kommunizierten Datamining-Ansatz schaffen wir effiziente Marktforschung in Echtzeit und durch unsere Transparenz gleichzeitig Vertrauen bei den Nutzern.“

„User sagen mit Wewant nicht, was ihnen gefällt oder nicht gefällt – sie sagen, was ihnen besser gefallen würde“, ergänzt Volker Schurr, Chief Marketing Officer bei Wewant. „Wir verstehen die User und wir verstehen die Unternehmen. Und wir bringen beide zusammen, damit sie sich wirklich und ernsthaft austauschen und gemeinsam Ideen weiter entwickeln können. Wir machen ein anarchisches Produkt salonfähig und geben Unternehmen ein Tool an die Hand, das sie seit langem brauchen.“

Ergänzt durch GPS-Angaben ermöglichen die Nutzerdaten zielgruppengenaue lokale Angebote und Umfragen in Echtzeit: „Was wollen Menschen in der Region X? Was denken Menschen in Y zu Produkt Z?“ So können Unternehmen relativ leicht und in kürzester Zeit Trends abfragen. Coupons, unternehmensindividuelle Einkaufsgutscheine und exklusive Produkt-Pretests bieten den Usern einen Anreiz für die Teilnahme an den Umfragen. Die Auswertung erfolgt anschließend nach wissenschaftlichen Standards.

(WeWant/asc)

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige