Suche

Anzeige

Cobra stellt zwei neue Kontaktmanagement-Versionen vor

Mit den Update-Versionen von Cobra Adress Plus 2010 und Cobra CRM Plus 2010 sollen Marketingverantwortliche laut dem Lösungsanbieter für das Kunden- und Kontaktmanagement noch detaillierter nach richtigen Ansprechpartnern forschen können.

Anzeige

Die neuen Version Adress Plus 2010 hilft laut Cobra-Geschäftsführer Jürgen Litz beispielsweise, wenn es zu klären gilt, ob es schon länger nicht mehr kontaktierte Personen gibt oder ob ein Servicefall für bestimmte Produkte noch offen ist: „Wer eine umfangreiche Recherche begonnen hat und die Arbeit unterbrechen muss, um andere Informationen aus der Cobra-Datenbank abzufragen, kann nun die Recherche „parken“, um sie zu einem späteren Zeitpunkt zu verwenden.“ Mit dem neu gestalteten Serienmail-Assistenten funktioniere dies noch unkomplizierter. Serienmails könnten als HTML- oder Text-E-Mails versendet und mit Datei-Anhang versehen werden. Zum Beispiel lasse sich der Anmeldebestätigung eine Wegbeschreibung oder der Info-Mail ein Produktblatt beifügen. Der Versand sei über Outlook und über SMTP-Konten möglich, sodass E-Mails nicht im Spam-Ordner des Empfängers landen würden.

Bei CRM Plus 2010 sei der Willkommensbildschirm, der dem Benutzer auf ihn zugeschnittene Informationen präsentiere, um neue Elemente ergänzt worden. Dadurch sei zu erkennen, wer in der Datenbank am längsten ohne Kontakt sei oder ob neue RSS-Feeds vorlägen. Das Kampagnen-Management ermögliche nun eine detaillierte Planung mit automatisierten Abläufen. Reagiere ein Kunde nicht in der verabredeten Zeit, werde die Adresse automatisch in den nächsten Schritt der Kampagne wie telefonisches Nachfassen oder Kontaktaufnahme per E-Mail gesetzt. Zudem könnten mit jeder Reaktion Stichwörter vergeben, Kontakte angelegt oder Feldinhalte verändert werden, um die Datenpflege zu vereinfachen. Darüber hinaus ließen sich Statistiken nachträglich bearbeiten. Wer immer wieder ähnliche Vertriebsprojekte plane, soll von der neuen Möglichkeit profitieren, bestehende Vertriebsprojekte zu duplizieren und als Vorlage zu verwenden. In CRM plus 2010 könnten Anwender geparkte Recherchen auch für andere Nutzer freigeben, sodass ein Mitarbeiter die Adressen recherchiere, während ein anderer die Serienmail verschickt. Außerdem ermögliche diese Lösung, in allen Tabellen Dokumentenfelder anzulegen, um so bei der Geräteliste eines Kunden auch Betriebsanleitungen oder bei der Verwaltung von Immobilien die Mietverträge hinterlegen zu können.

Im Außendienst, im Home-Office oder vom Hot-Spot aus hätten Mitarbeiter mit Web CRM 2010 außerdem direkten Zugriff auf die Cobra CRM Plus-Datenbank. Dank der Microsoft Exchange-Anbindung sei die Terminplanung sowohl über cobra als auch über Outlook möglich. Ganz neu sei auch die App fürs iPhone, mit der Anwender auf in Cobra CRM Plus gespeicherte Kundendaten zugreifen können. Neu sei auch das Sicherheitskonzept in den Versionen 2010. Denn der Zugriff auf Programmfunktionen beziehungsweise deren Nutzungsumfang werde nun in Rollen vergeben. Das habe den Vorteil, dass eine Person in mehrere Rollen gleichzeitig eingeteilt werden kann und sich die Rechte der einzelnen Rollen addieren. Außerdem könnten Anwender in der Adresstabelle Dokumentenfelder angelegen, um dort Zusatzdokumente abzuspeichern.

www.cobra.de

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt werden von der Mehrheit der Deutschen abgelehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige