Suche

Werbeanzeige

Chinesischer Markt lukrativ für Maschinenbauer

Ein beachtlicher Teil der Umsätze deutscher Maschinenbau-Unternehmen entfällt schon heute auf die Volksrepublik China, wie die Studie „Die China Strategie“ der Managementberatung Homburg & Partner belegt. Zu ihren Erfahrungen des Markteintritts in China wurden 62 Experten der Branche befragt, sie sind vorwiegend in der Geschäftsführung, im Marketing oder im Vertrieb tätig. Die Ergebnisse verweisen auf ein enormes Marktpotenzial in Fernost, aber auch auf Grenzen und Herausforderungen.

Werbeanzeige

Die Befragten geben nach Informationen von Homburg & Partner an, dass sie bereits heute knapp elf Prozent ihres Umsatzes im chinesischen Markt generieren. Für die kommenden fünf Jahre werden Umsatzanteile von durchschnittlich 18 Prozent prognostiziert. Gründe für das starke Wachstum sind vor allem der steigende Produktbedarf sowie unternehmensinterne strategische Fokussierungen auf China. Die durch die wirtschaftliche Entwicklung Chinas erzeugten Erwartungen an einen Markteintritt wurden weitestgehend erfüllt; mehr als zehn Prozent geben an, ihre Erwartungen seien sogar übertroffen worden. Als Gründe für nicht erfüllte Erwartungen werden unter anderem Preisdruck, zu geringe Präsenz des Unternehmens in China sowie Plagiatsprobleme aber auch mentalitätsbedingte Faktoren angegeben.

Bei der gegebenen Marktattraktivität und den hohen Umsatzpotenzialen sollte den Beratern zufolge ein Markteintritt in China wohlüberlegt und strategisch gut vorbereitet sein. Immerhin zwei Drittel der Unternehmen beurteilen ihren Markteintritt in die Volksrepublik zwar als erfolgreich. Die Gründe für einen mäßigeren Erfolg des übrigen Drittels liegen hingegen vor allen Dingen an einer internen Kommunikation, der es an Klarheit mangelt, an einer fehlenden Präsenz vor Ort oder daran, dass die Produkte nicht oder nicht ausreichend auf lokale Designs angepasst wurden.

www.homburg-partner.com

Kommunikation

Investmentlegende George Soros: „Facebook macht süchtig wie ein Casino“

Nächste Abrechnung mit Facebook: In den Chor der Kritiker des weltgrößten Social Networks, der nahezu täglich an Lautstärke gewinnt, reiht sich eine weitere prominente Stimme ein. George Soros, einer der erfolgreichsten Investoren aller Zeiten, knöpft sich Facebook in einem viel beachteten Meinungsbeitrag im Debattenportal Project Syndicate vor. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Investmentlegende George Soros: „Facebook macht süchtig wie ein Casino“

Nächste Abrechnung mit Facebook: In den Chor der Kritiker des weltgrößten Social Networks,…

Glücksgriff unter den Testimonials: Roger Federer bleibt globaler Markenbotschafter für Mercedes-Benz

Wenn einer als Testimonial richtig gut Geld verdient, dann ist es Roger Federer.…

Ist schlechtes Management der Führungskräfte für Ihre Unproduktivität verantwortlich?

Während wir diese Studie zusammenfassen sind wir einigermaßen produktiv. Die Studie besagt aber:…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige