Suche

Werbeanzeige

Chinesischer Markt lukrativ für Maschinenbauer

Ein beachtlicher Teil der Umsätze deutscher Maschinenbau-Unternehmen entfällt schon heute auf die Volksrepublik China, wie die Studie „Die China Strategie“ der Managementberatung Homburg & Partner belegt. Zu ihren Erfahrungen des Markteintritts in China wurden 62 Experten der Branche befragt, sie sind vorwiegend in der Geschäftsführung, im Marketing oder im Vertrieb tätig. Die Ergebnisse verweisen auf ein enormes Marktpotenzial in Fernost, aber auch auf Grenzen und Herausforderungen.

Werbeanzeige

Die Befragten geben nach Informationen von Homburg & Partner an, dass sie bereits heute knapp elf Prozent ihres Umsatzes im chinesischen Markt generieren. Für die kommenden fünf Jahre werden Umsatzanteile von durchschnittlich 18 Prozent prognostiziert. Gründe für das starke Wachstum sind vor allem der steigende Produktbedarf sowie unternehmensinterne strategische Fokussierungen auf China. Die durch die wirtschaftliche Entwicklung Chinas erzeugten Erwartungen an einen Markteintritt wurden weitestgehend erfüllt; mehr als zehn Prozent geben an, ihre Erwartungen seien sogar übertroffen worden. Als Gründe für nicht erfüllte Erwartungen werden unter anderem Preisdruck, zu geringe Präsenz des Unternehmens in China sowie Plagiatsprobleme aber auch mentalitätsbedingte Faktoren angegeben.

Bei der gegebenen Marktattraktivität und den hohen Umsatzpotenzialen sollte den Beratern zufolge ein Markteintritt in China wohlüberlegt und strategisch gut vorbereitet sein. Immerhin zwei Drittel der Unternehmen beurteilen ihren Markteintritt in die Volksrepublik zwar als erfolgreich. Die Gründe für einen mäßigeren Erfolg des übrigen Drittels liegen hingegen vor allen Dingen an einer internen Kommunikation, der es an Klarheit mangelt, an einer fehlenden Präsenz vor Ort oder daran, dass die Produkte nicht oder nicht ausreichend auf lokale Designs angepasst wurden.

www.homburg-partner.com

Kommunikation

Mediacom-Einkaufschefin zur neuen Werbefreiheit: „Es besteht die Gefahr, dass Zuschauer zu Netflix und Amazon abwandern“

Von Pro Sieben bis RTL - die TV-Sender können ab 2019 mehr Werbung in der Primetime schalten. Im Interview rechnet die Mediacom-Einkaufschefin Sandra Woerdehoff, dass die Sender mehr Werbung von der Day- in die Primetime verschieben - allerdings nur in einem kleinen Rahmen. Denn die Fernsehunternehmen wollen nicht riskieren, dass sie durch zu lange Werbeblöcke Zuschauer an Streamingdienste wie Netflix oder Amazon verlieren. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige