Suche

Anzeige

China findet Marketingpartner für seine „Library of Science“

Der Springer Verlag hat mit den zwei bedeutendsten Wissenschaftsverlagen Chinas, Science Press und Higher Education Press, weit reichende Kooperationsverträge unterzeichnet. Wie der Verlag meldet, wird er mit den beiden chinesischen Partnern ab 2006 zunächst 36 Zeitschriften gemeinsam publizieren und deren Inhalte in einer Online-Volltextdatenbank unter dem Namen „Chinese Library of Science" weltweit anbieten.

Anzeige

In Zusammenarbeit mit Higher Education Press, dem Verlag des Chinesischen Bildungsministeriums, sollen innerhalb der kommenden zwei Jahre insgesamt 27 Zeitschriften – entsprechend der Anzahl der abgedeckten Fachgebiete – unter dem Titel „Frontiers of …. in China“ entstehen. Darin sollen die besten Beiträge aus den mehr als 1 700 chinesischen Universitätszeitschriften erscheinen. Zu den Fachgebieten gehören unter anderem Physik,
Chemie, Maschinenbau, Elektrotechnik, Mathematik, Medizin, Recht und Philosophie.

Gemeinsam mit Science Press, dem Verlag der Chinesischen Akademie der Wissenschaften, wird Springer dessen wichtigste englischsprachige Zeitschriften herausgeben. Darin sollen die besten Forschungsergebnisse der Akademie veröffentlicht werden, unter anderem das „Chinese Science Bulletin“. „Unsere chinesischen Partner profitieren vor allem von unserer Online-Kompetenz und der weltweiten Verbreitung der Inhalte“, erklärt Rüdiger Gebauer, President Global Publishing, bei der Vertragsunterzeichnung in Peking.

Springer ist heute die Nummer zwei im Bereich der STM-Anbieter (Science, Technology, Medicine). Der Verlag gibt an 13 Standorten weltweit 1 250 Zeitschriften und jährlich über 3500 neue Bücher heraus.

www.springer.com

Digital

WeChat-Mutter Tencent spürt Chinas Wachstumskrise – und streicht Marketing-Budget zusammen

Jede Serie geht einmal zu Ende – auch die von Chinas Vorzeige-Internetkonzern Tencent. Die WeChat-Mutter musste gestern bei Vorlage ihrer Geschäftsbilanz für das abgelaufene Quartal den größten Gewinneinbruch in 15 Jahren eingestehen. Das nach Alibaba zweitwertvollste Unternehmen des asiatischen Riesenreichs leidet unter den Restriktionen der Regierung gegen Spielsucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Pro & Contra: Diskutiert doch mal … Werbung mit Influencern

In unserer neuen Rubrik „Diskutiert doch mal“, die jeden Monat in unserem Magazon…

Urteil gegen Influencerin Pamela Reif: „Geschäftsmodell basiert darauf, privat und geschäftlich zu vermischen“

Die Instagram-Influencerin Pamela Reif hat vor dem Landgericht Karlsruhe einen Prozess wegen Schleichwerbung…

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige