Suche

Anzeige

Brockhaus verschiebt Online- Starttermin der Enzyklopädie

Erst kürzlich war zu hören, dass es keine neue Textausgabe des Brockhaus-Lexikons mehr gebe. Der Verlag wolle den Nutzern stattdessen ein kostenloses Online-Portal anbieten, das sich über Werbung finanziert. Nun heißt es: Der Verlag arbeite wieder an einer gedruckten Ausgabe der 22. Auflage.

Anzeige

Damit haben sich die Gerüchte um eine mögliche Verschiebung des Multimedia-Brockhaus-Starts bewahrheitet. Der für den 15. April geplante Starttermin der Online-Variante wurde auf einen unbestimmten Zeitpunkt verschoben. „Wir haben einige Anfragen von zusätzlichen Medienpartnern sowohl für den Online-Brockhaus, als auch für die Printversion erhalten, denen wir vor dem Start noch nachgehen werden“, erklärt Klaus Holoch, Pressesprecher beim Verlag Bibliographisches Institut & F.A. Brockhaus. Den Informationen zufolge sei noch kein neuer Starttermin festgelegt. „Die zusätzlichen Optionen werden zuvor geprüft“, heißt es dazu von Holoch.

Trotz der Startverzögerung geht der Verlag von einem Erfolg des Multimedia-Projekts aus. „Wir können auch bei unserem kostenlos zugänglichen Produkt Meyers Lexikon online bereits 14 Millionen Seitenaufrufe pro Monat verzeichnen“, betont Holoch. Der Verlag arbeitet mittlerweile wieder, neben der neuen Multimedia-Version der Enzyklopädie, an der Realisierung einer gedruckten Brockhaus-Auflage. Noch im Februar kündigte der Verlags an, die Print-Produktion mit der aktuellen Ausgabe in Hinblick auf den Internet-Brockhaus einzustellen.

„Eine Print-Ausgabe der kommenden 22. Auflage wird wieder wahrscheinlicher. Die Entscheidung ist erst im kommenden Jahr fällig, wahrscheinlich werden der gedruckte Brockhaus und die multimediale Ausgabe aber nebeneinander produziert“, berichtet Holoch. Mit der 21. Auflage läge man trotz einer nunmehr wieder steigenden Nachfrage noch nicht in dem vom Verlag angestrebten Bereich. „Es ist nicht auszuschließen, dass die Auflagenstärke für die kommende Ausgabe reduziert wird“, meint Holoch. -pte

www.bifab.de

Kommunikation

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung aus. Also: Keine Angst vor der Zukunft? Kann man so sagen. Mit der Digitalisierung werden deutlich mehr Chancen für neue Jobs verbunden sein, als die Vernichtung von Arbeitsplätzen. In Summe rechnen die Befragten des diesjährigen HR-Reports mit der Schaffung neuer Arbeitsplätze. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige