Suche

Werbeanzeige

Bonusprogramm muss über mehrere Kanäle laufen

Verbraucher haben klare Vorstellungen, welche Vorteile ihnen Bonusprogramme und Kundenkarten bieten sollen. Laut einer aktuellen TNS Emnid Studie muss ein erfolgreiches Rabattprogramm nicht nur bei mehreren Unternehmen gleichzeitig einsetzbar sein, sondern auch Coupons beinhalten, die beim Einkaufen Ersparnisse und weitere Annehmlichkeiten bringen. Mehr als 60 Prozent der 1 000 Personen, die für diese Studie befragt wurden, setzen diese Faktoren voraus. Gefordert sind zudem exklusive Services und solche Vorteile, die man ohne Kundenkarte nicht erhält (56 Prozent). Die Deutschen tragen durchschnittlich 4,4 Karten in ihren Geldbörsen. Doch bereits 35 Prozent der Befragten wollen ein Bonusprogramm nicht mehr nur in Filialen, sondern auch im Internet und mobil nutzen können.

Werbeanzeige

Die meisten Konsumenten tragen zwischen zwei und fünf Karten in den Geldbörsen, vier Prozent sogar elf bis 15 Stück. Sieben Prozent verweigern sich Karten und tragen keine im Portemonnaie. Die am meisten genutzte Kundenkarte ist der Befragung zufolge Payback: Über acht von zehn Deutschen kennen das Programm, fast die Hälfte der Haushalte (46 Prozent) verfügt über eine Payback-Karte. Verbreitet sind zudem die Ikea-Club-Karte (20 Prozent), die Deutschland Card (18 Prozent), die Tchibo- sowie die Shell-Clubsmart-Karte (je zwölf Prozent) und Miles and More (neun Prozent). 39 Prozent der Befragten geben an, dass Payback ihnen den größten persönlichen Nutzen bringt. Hier folgen die Deutschland Card mit zwölf Prozent, die Ikea-Club-Karte und Miles and More mit jeweils sechs Pozent sowie Groupon mit vier Prozent.

Mehr als die Hälfte der Befragten (52 Prozent) will mit Kundenkarten vor allem Geld sparen. Knapp ein Viertel der Nutzer ist insbesondere auf attraktive Prämien aus und 15 Prozent setzen die Karten einfach deshalb ein, weil sie Spaß am Punktesammeln haben. Klarer Favorit bei allen Karten im Portemonnaie bleibt die EC-Karte, die mit 85 Prozent den ersten Platz belegt. Rang zwei der Karten mit Zahlungs- oder Bonusfunktion nimmt mit 38 Prozent die Kreditkarte ein, gefolgt von Payback (31 Prozent), Deutschland Card (13 Prozent), Bahncard (zehn Prozent) und weiteren Karten, deren Anteil jeweils unter zehn Prozent liegt. Dass auch die Kundenkarte mit einer Zahlungsfunktion ausgestattet ist, wünschen sich laut aktueller Befragung 27 Prozent der Verbraucher.

www.tns-emnid.com

Kommunikation

Werbeagentur Dojo veröffentlicht verrückten Anti-Influencer-Rap mit vielen Influencern, um Klamotten zu promoten

Ein Video gegen die Influencer-Hysterie gespickt mit prominenten Vertretern dieser Szene? Das Musikvideo der Berliner Werbeagentur Dojo setzt diese Idee um und stellt eine neue Modekollektion mit dem Namen „Defluencer" vor. Veröffentlicht wurde die schräge Werbekampagne passend zum Abschluss der Berliner Fashion Week. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Netflix-Quartalsbilanz: Streaming-Pionier steigt zum 100 Milliarden-Dollar-Koloss auf

Der Hollywood-reife Traumlauf geht weiter: Netflix konnte erneut die Erwartungen der Wall Street…

“Für immo” vor Netto und der Telekom: YouTube kürt die zehn erfolgreichsten Werbevideos des Jahres 2017

And the winner is: Jung von Matt. YouTube hat in Hamburg seine Liste…

Luxus-Suite gegen PR-Video: Hotelchef outet Youtuberin als Schnorrerin und offenbart die Tücken des Influencer Marketings

Influencer Marketing ist die wohl zurzeit umstrittenste Disziplin der Online Werbung. Im Fokus…

Werbeanzeige

Werbeanzeige