Suche

Anzeige

Blablablablaaaaa: Zum Deutschlandstart kleistert watson.de halb Hamburg und Berlin mit Plakaten zu

Das Newsportal watson.ch startet in Kürze auch in Deutschland. Das nahmen die Schweizer zum Anlass eine breit angelegte Kampagne in deutschen Großstädten zu starten und plakatierten "Blablabla" an alle großen Bahnhöfe und Haltestellen. Der Claim der Nachrichtenseite lautet entgegengesetzt dazu „News ohne Bla Bla". Lanciert wird das Portal Ende März, spätestens Anfang April.

Anzeige

Die Kampagne zeigt schwarzweiße Plakate, nur mit den Worten „Bla Bla Bla“. Dahinter steckt das Newsportal watson.de. Das Portal wird unter der Führung des deutschen Medienkonzerns Ströer lanciert und in Berlin einen Newsroom erhalten, mit knapp 20 neuen Mitarbeitern. Ströer hat dafür mit watson.ch einen Lizenzvertrag abgeschlossen und wird das Konzept von watson.ch übernehmen.

Zur Kampagne

Ab dem 22. März werden die Bla Bla Bla-Motive durch eine Launch-Kampagne abgelöst und der Claim „News ohne Bla Bla“ erscheint, mit dem Absender watson.de.  Entwickelt wurde inhouse, das Motiv ist von TBWA aus Zürich.

In Hamburg sind die Motive überall zu sehen. Auf dem OMR Festival wird Ströer dann sein neues Angebot im Rahmen einer Masterclass präsentieren.

Twitter- und Instagram-Reaktionen

#bla #blah #blabla #blablabla #8×23 #184 #23•8:184 #mottodestages

A post shared by hArAmO (@haramo1963) on

Update, 16. März, 9:00 Uhr: In einer ersten Fassung lautete die Überschrift „Blablablablaaaaa: Zum Deutschlandstart kleistert watson.ch halb Hamburg und Berlin mit Plakaten zu“. Allerdings handelt es sich bei watson.de um ein Angebot, das losgelöst vom Schweizer Portal watson.ch läuft. Wir haben die Überschrift dementsprechend angepasst.

Digital

„Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend“: Umsatzrückgänge durch DSGVO im Marketingbereich stärker als erwartet

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit fast drei Monaten in Kraft. Nun hat der Deutsche Dialogmarketing Verband (DDV) eine Umfrage unter seinen Mitglieder zu den wirtschaftlichen Folgen durchgeführt. Umsatzrückgang und zeitlicher wie bürokratischer Aufwand bei der Umsetzung seien enorm, so das Ergebnis. "Die wirtschaftlichen Folgen wurden vom Gesetzgeber unzureichend bedacht", sagt der DDV und fordert Anpassungen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf…

Gegen Wandel nicht versichert: Die Digitalisierung der Versicherungsbranche

Niedrige Zinsen, eine alternde Gesellschaft, eine Monsterbürokratie und nun auch noch die Digitalisierung:…

„Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend“: Umsatzrückgänge durch DSGVO im Marketingbereich stärker als erwartet

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit fast drei Monaten in Kraft. Nun hat der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige