Suche

Werbeanzeige

Advertorial

Big Data ermöglicht datengetriebenes Marketing

Durch die Digitalisierung und Vernetzung der Kommunikationskanäle ist die Kundenbeziehung komplexer geworden. Gleichzeitig eröffnet das damit einhergehende Phänomen Big Data dem Marketing noch nie dagewesene Einblicke in das Verhalten von Individuen. Um den einzelnen Kunden zu begeistern, ihn langfristig zu binden und eine möglichst hohe Wertschöpfung zu erzielen, lohnt sich ein genauer Blick auf drei Aspekte einer Kundenbeziehung: die Customer Lifetime Journey, die Customer Lifetime Experience und den Customer Lifetime Value.

Werbeanzeige

Der Weg: die Customer Lifetime Journey

Die Customer Lifetime Journey gibt Aufschluss darüber, mit welchen Touchpoints einer Marke ein Kunde während seiner gesamten Kundenbeziehung in Berührung kommt.

Datenquellen wie Web-Analytics, Social Media oder auch die Teilnahme an Events oder die Interaktion am Point-of-Sale zeichnen ein ganzheitliches Bild der individuellen Mediennutzung. Oft ist „die Reise“ des Kunden eher zufällig. Für eine starke Beziehung ist allerdings ein permanenter Kontakt des Kunden mit der Marke notwendig. Deshalb ist es wichtig, die Customer Lifetime Journey im Vorhinein ganzheitlich zu definieren und die Touchpoints intelligent aufeinander abzustimmen.

Mit dem Wissen über das Mediennutzungsverhalten kann der Dialog mit jedem Einzelnen, ausgelöst durch Schlüsselverhalten oder Verhaltensketten, in Echtzeit automatisiert und inhaltlich individuell ausgesteuert werden. Sprich: Marketer erreichen den Kunden über den richtigen Kanal mit dem richtigen Inhalt zu dem Zeitpunkt, an dem er den Dialog wünscht.

Das Erlebnis: die Customer Lifetime Experience

Lebendig, inspirierend, mitreißend – so sollte die Customer Lifetime Experience, das Markenerlebnis, sein. Dieses Erlebnis ist der Grund, warum Menschen Teil der Markengemeinde werden. Doch wie lässt sich dieses Erleben messen? Am besten durch User-Engagement: Das Verhalten der User auf Plattformen wie Facebook, Twitter, Foursquare, Tumblr oder Instagram zeigt in Form von Sharings, Likes, Shout-Outs und Check- Ins, wie stark sie involviert sind. Das Engagement der User lässt sich mit Hilfe von Social-Media-Monitoring-Lösungen nachvollziehen. Diese Lösungen geben bis auf den einzelnen User heruntergebrochen in Echtzeit Aufschluss darüber, wie das allgemeine Stimmungsbild in Bezug auf eine Marke, die Akzeptanz von aktuellen Kampagnen oder das Engagement-Profil der Zielgruppe ist. Das Themen-Monitoring hilft, markenaffine Freundeskreise zu erkennen und sie durch verhaltensgesteuerte Kommunikationsprogramme aktiv zu unterstützen. Die Botschaft muss dabei immer authentisch, klar und organisch sein. So wachsen die Gefolgschaft und ihr Engagement für die Marke nachhaltig.

Der Wert: der Customer Lifetime Value

Der Customer Lifetime Value ist der Wert, den ein Kunde während seiner gesamten Kundenbeziehung für ein Unternehmen darstellt. Über diesen Wert geben Datenquellen aus dem Kaufverhalten, wie Online-Shop-Systeme, Loyalty-Programme und Kassensysteme, Auskunft. So lässt sich zum Beispiel individuell nachvollziehen, wann, wie oft und für welches Budget der Kunden bei dem Unternehmen kauft. Dieses Wissen hilft zu erkennen, welcher Kunden noch am Anfang der Kundenbeziehung steht, wer schon länger dabei ist oder wer bereits den durchschnittlichen Wert des Customer Lifetime Value überschritten hat. Insbesondere bei der Entwicklung der Bestandskunden hilft diese Transparenz, denn sie ermöglicht individuelle Kampagnen, die auf die Wertschöpfungsphase abgestimmt sind.

Infolge der Möglichkeiten, die Big Data dem Marketing bringt, rückt das Individuum in das Zentrum der Kommunikation. Dies erfordert agile Kampagnenstrukturen mit dynamischen Inhalten und ein verhaltensgesteuertes Kommunikationsmanagement in Echtzeit. Intelligente Dialoge sind der Schlüssel, um das Markenerlebnis zu transportieren, die Customer Lifetime Journey zu verlängern und die Wertschöpfung nachhaltig zu erhöhen. (silverpop)

Mehr Informationen Thema „Datengetriebenes Marketing“ erhalten Sie hier.

Kommunikation

Marketing-Guru Scott Galloway: Apple, Google, Facebook und Amazon werden die nächsten 50 Jahre nicht überleben

Es ist eine der meistdiskutierten Fragen der Wall Street: Welches Technologie- oder Internet-Unternehmen knackt als erstes die magische Bewertungsgrenze von einer Billion Dollar – Apple, Google, Facebook oder Amazon? Marketing-Professor Scott Galloway hat über die "Großen Vier" ein Buch geschrieben, das genauso heißt. Galloway entwirft darin allerdings langfristig ein apokalyptisches Szenario: Das nächste halbe Jahrhundert dürften die Stars der Digitalwirtschaft nicht überleben, mutmaßt der NYU-Professor. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Neocom 2017: Die Messe der Zukunft ist ein Happening und noch keine Virtualisierung

Nicht nur die Neocom befindet sich im ständigen Wandel und muss die Kombination…

Bier oder Business? Wie sich Messen durch junge Formate grundlegend reformieren

Die Zeiten stundenlangen Frontalunterrichts in Kongresssälen sind vorbei. Bei immer mehr Business-Events sind…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige