Suche

Werbeanzeige

Beyoncé blockt ihr Baby als Brand

Die beiden Musik-Superstars Beyoncé (im Bild; Quelle: www.beyonceonline.com) und Jay-Z wollen den Namen ihrer gerade einen Monat jungen Tochter Blue Ivy Carter als Marke schützen lassen. Das geht aus einem Videobericht auf dem Online-Portal jolie.de des gleichnamigen Lifestyle-Magazins hervor. Der Name "Blue Ivy Carter" solle künftig als Brand für eine Serie von Babyprodukten eingesetzt werden.

Werbeanzeige

Der Name habe einen Wiedererkennungswert und sei deshalb schützenswert, heißt es weiter. Nach Berichten soll das Paar einen Antrag beim US-amerikanischen Marken- und Patentamt gestellt haben, um den künftigen Gebrauch schützen zu lassen. Der Antrag der Eltern werde derzeit von der Behörde bearbeitet. Das Vorhaben werde voraussichtlich gelingen, mutmaßt „Jolie“. In den USA hätten Eltern das Recht, den Namen ihrer Kinder als Markenname schützen zu lassen.

Die amerikanische Sängerin, Schauspielerin, Songwriterin und mehrfache Grammy-Preisträgerin heißt selbst eigentlich Beyoncé Giselle Knowles. Als Künstlernamen verwendet sie ihren Vornamen Beyoncé, während sie sich auf Konzerten Sasha Fierce nennt. Sie war bis 2005 Mitglied der Girlgroup „Destiny’s Child“ und ist seit April 2008 mit dem US-amerikanischen Rapper Jay-Z verheiratet.

Ihr Partner, der amerikanische Rapper und Musikproduzent Jay-Z heißt bürgerlich eigentlich Shawn Corey Carter. Er arbeitet widerum zuweilen unter den Pseudonymen „Hov“, „Hova“, „J-Hova“ und „Jigga“. Jay-Z war Chief Executive Officer der Plattenfirma Def Jam und besitzt heute die Modefirma Rocawear.

www.jolie.de

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Der Hashtag der Stunde zum Thema Geschlechterdiskriminierung: #MannfüreinenTag

Was tun, wenn eine Frau einen Tag ein Mann sein dürfte/könnte? Auf Twitter…

Der Kult-Bulli kommt zurück: Volkswagen werkelt an einer E-Version

Bald ist es soweit und der originale VW-Transporter, der als Bulli Kult geworden…

Werbedreh statt spontaner Anti-Rassismus-Aktion: Edeka-Laden mit leeren Regalen war Video-Location

Es war der Social-Media-Renner der vergangenen Tage: In der Hamburger Hafencity hat ein…

Werbeanzeige

Werbeanzeige