Suche

Anzeige

Besucher in New Yorker Parks surfen kostenlos

Die New Yorker Stadtverwaltung vernetzt ihre Parks mit kostenlosen Wireless-Zugängen. Als ersten Park will sie bis Juli dieses Jahres den Central Park mit freiem Internetzugang für Erholungsuchende ausstatten. Das berichtet die New York Times. Bis zum Ende des Sommers sollen drei weitere Parks folgen.

Anzeige

Geplant ist die Einbindung sämtlicher New Yorker Parks in das Netz kostenloser Wireless-Internetverbindungen. Damit reagiert die Stadt auf erfolgreiche Projekte, die Parks auf private Initiative vernetzten. Ursprünglich wollte die Stadt mit dem Projekt eher kassieren als investieren. „Wir zahlen nichts für diesen Service und wir investieren kein Geld“, erklärt Adrian Benepe, Parkbeauftragter, die Suche der Stadt nach privaten Betreibern.

Marshall W. Brown, Inhaber von Wi-Fi Salon, stattet die Parks technisch aus und hofft nun auch damit Geld zu verdienen. Mit Partnerverträgen bietet er Unternehmen an, eingeschränkt auf den Notebooks der Nutzer zu werben. Laut Vereinbarung sollen zehn Prozent der Bruttoeinnahmen an die Stadt fließen. Die Stadtbeauftragten setzen die Deadline für die Fertigstellung der Wireless-Vernetzung im Central Park auf den Juli. pte

www.nyc.gov

Digital

In sieben Schritten zur multilingualen Website

Der Eintritt in neue Märkte hilft Unternehmen, den Kundenstamm zu erweitern und die Wettbewerbsfähigkeit sowie den Unternehmenserfolg zu sichern. Dabei gilt es, einige Herausforderungen zu meistern, zum Beispiel muss die eigene Software multilingual ausgerollt werden. Hier ist gute Planung gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige