Suche

Werbeanzeige

Besucher in New Yorker Parks surfen kostenlos

Die New Yorker Stadtverwaltung vernetzt ihre Parks mit kostenlosen Wireless-Zugängen. Als ersten Park will sie bis Juli dieses Jahres den Central Park mit freiem Internetzugang für Erholungsuchende ausstatten. Das berichtet die New York Times. Bis zum Ende des Sommers sollen drei weitere Parks folgen.

Werbeanzeige

Geplant ist die Einbindung sämtlicher New Yorker Parks in das Netz kostenloser Wireless-Internetverbindungen. Damit reagiert die Stadt auf erfolgreiche Projekte, die Parks auf private Initiative vernetzten. Ursprünglich wollte die Stadt mit dem Projekt eher kassieren als investieren. „Wir zahlen nichts für diesen Service und wir investieren kein Geld“, erklärt Adrian Benepe, Parkbeauftragter, die Suche der Stadt nach privaten Betreibern.

Marshall W. Brown, Inhaber von Wi-Fi Salon, stattet die Parks technisch aus und hofft nun auch damit Geld zu verdienen. Mit Partnerverträgen bietet er Unternehmen an, eingeschränkt auf den Notebooks der Nutzer zu werben. Laut Vereinbarung sollen zehn Prozent der Bruttoeinnahmen an die Stadt fließen. Die Stadtbeauftragten setzen die Deadline für die Fertigstellung der Wireless-Vernetzung im Central Park auf den Juli. pte

www.nyc.gov

Digital

Neue Studie: HubSpot präsentiert „The Future of Content Marketing“ auf der dmexco

HubSpot stellte auf der dmexco die neue Studie „The Future of Content Marketing“ vor, die einen Einblick in die aktuellen Online-Vorlieben und -Wünsche von Verbrauchern gibt. Inken Kuhlmann erläutert die Ergebnisse und zeigt, wohin die Entwicklung geht. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige