Suche

Werbeanzeige

Berlin gilt als Hochburg der Kulturellen

In den acht Nielsen-Gebieten in Deutschland unterscheiden sich die Werteorientierungen der Verbraucher zum Teil deutlich. Die Verbraucher in Nielsen I zeigen eine kritische und dominante Werteorientierung. Konsumenten in Nielsen VII sind dagegen eher familiär, rational und pflichtbewusst.

Werbeanzeige

Zu diesem Ergebnis kommt eine qualitative Zielgruppenbefragung, die TNS Emnid in Kooperation mit Sevenone Media durchführt. In den katholisch geprägten Regionen in Nielsen II, IIIa, IIIb dominiert eine religiöse Werteorientierung, zu der sich in Nielsen IIIa eine leicht kämpferische Grundhaltung gesellt.

Ganz anders das Nielsen-Gebiet IV. Hier ist neben einer deutlich religiösen Orientierung eine starke Lebensfreude zu Hause. Das Wertefeld „erlebnisorientiert“ ist im ganzen Süden Deutschlands verstärkt auszumachen. In Nielsen VI wird das Wertefeld rational, das für eine pragmatische Grundhaltung steht, deutlich stärker bewertet. In Nielsen VII steht die Überbewertung des Begriffes „tüchtig“ für eine pflichtbewusstere Wertehaltung als in den übrigen Nielsen-Gebieten.

Im Vergleich zu den lebensfreudigen Süddeutschen erweisen sich die Norddeutschen aus Nielsen I als eher kühl, zurückhaltend und wenig gesellig. Die aggregierten Gruppenvergleiche ergeben weiter, dass die Bevölkerung in Nielsen I im Vergleich zu den anderen Regionen stärker individualistisch geprägt ist, über eine kritische Grundhaltung verfügt und selbstbewusst ihr eigenes und das Handeln anderer Personen hinterfragt.

.

Kulturelle Hochburg ist das Nielsen-Gebiet V. Der Anspruch der Bundeshauptstadt Berlin auch Kulturhauptstadt zu sein, spiegelt sich in den Werteorientierungen seiner Bewohner wider. Das Wertefeld kulturell ist hier am deutlichsten ausgeprägt und steht für ein großes Interesse an Kunst, Büchern und Musik.

www.tns-emnid.com

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige