Suche

Anzeige

Bei Einsatz von Funkchips sollten Unternehmen ihre Kunden aufklären

Europäische Verbraucher stehen der Radio Frequency Identification-Technik (RFID) mit gemischten Gefühlen gegenüber. Sie begrüßen Funkchips, wenn es darum geht, den Diebstahl von Fahrzeugen zu verhindern (70 Prozent), gestohlene Waren aufzufinden (68 Prozent) oder die Sicherheit bei verschreibungspflichtigen Medikamenten zu verbessern (63 Prozent). Wie eine Studie der Management- und IT-Beratung Capgemini zeigt, besteht jedoch auch große Unsicherheit.

Anzeige

Die meisten Verbraucher fürchten um den Schutz ihrer Privatsphäre. Mehr als die Hälfte der von Capgemini Befragten (55 Prozent) haben große oder sehr große Bedenken, dass RFID-Tags an Produkten der Überwachung ihres Konsumverhaltens dienen. 59 Prozent glauben, dass Dritte die über die Funkchips gewonnenen Daten nutzen. Den Analysten zufolge ist das Wissen über die RFID-Technik nicht groß verbreitet. Nur rund 18 Prozent (Deutschland 15 Prozent) der Bevölkerung könnten mit dem Begriff RFID etwas anfangen. Davon habe die Hälfte der deutschen Befragten eine positive Meinung, elf Prozent sähen eher Nachteile, 40 Prozent hätten dazu keine Meinung.

Nur wenige Befragte (8 Prozent Deutschland) wüssten, dass RFID eine bereits verwendete Technik ist. Die Unkenntnis über RFID und ihre Einsatzbereiche äußere sich auch darin, dass etwa die Hälfte der Befragten glaubt, RFID Tags seien aus der Distanz lesbar und damit ein potenzielles Datensicherheitsproblem. Etwa die Hälfte der Verbraucher (53 Prozent) wüssten gerne, wie sie RFID-Tags nach dem Kauf der Ware deaktivieren. Für die Untersuchung befragte die Management- und IT-Beratung insgesamt 2 000 Personen über 18 Jahre aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den Niederlanden.

www.de.capgemini.com

Kommunikation

Umbrüche im Lebensmittel-Einzelhandel: Millennials stellen den Supermarkt auf den Kopf

Knapp die Hälfte der Millennials konsultiert vor einer Kaufentscheidung das Internet, oft direkt vor dem Regal im Supermarkt. Dagegen tun dies nur gut 30 Prozent der Menschen in der Altersgruppe 39 Jahre und älter. Millennials bestellen zudem häufiger als die Altersgruppe 39+ Lebensmittel online. Also sollten Händler mit einer guten Online-Ansprache an sich binden. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Familienunternehmen benötigen in den kommenden Jahren hohe Investitionen in Innovationen und Digitalisierung“

Deutsche Familienunternehmen haben weniger Schulden, sind risikoscheuer und planen langfristiger als nicht familiengeführte…

Innovationsanführer Deutschland: Auch die Start-up-Welt gewinnt an Bedeutung

Deutschland ist, was Innovationen angeht, Vorreiter. Kein anderes Land der Welt ist in…

Ebay verklagt Amazon wegen illegaler Abwerbeaktionen und spricht von „Komplott“

Ebay hat Amazon verklagt. Der Vorwurf: Amazon wollte dem Konkurrenten angeblich mit verbotenen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige