Suche

Werbeanzeige

Bei der Generation 50plus zeigen sich drei Grundhaltungen

Bei der Zielgruppenbeschreibung der Generation 50plus lassen sich für das Marketing drei Typen mit jeweils eigenständiger Grundhaltung ausmachen. Zur Gruppe der „Passiven Älteren“ zählen 37 Prozent der über 50-Jährigen. 33 Prozent der Best Ager über 50 Jahre gehören zu den „Kulturell Aktiven” und 30 Prozent zur Gruppe der „Erlebnisorientiert Aktiven“. TNS Infratest erforscht die kaufkräftige Zielgruppe mittels Semiometrie.

Werbeanzeige

Zur Gruppe der „Erlebnisorientiert Aktiven“ zählen laut Semiometrie 30 Prozent der Best Ager, die auch die jüngste Altersgruppe innerhalb der über 50-Jährigen ist und in der der Männeranteil überwiegt. Trendsportarten, Kino und Ausgehen, das Surfen im Internet oder das Spielen am PC gehören zu den typischen Freizeitaktivitäten dieser Gruppe. Die Gruppe der „Kulturell Aktiven” umfasst 33 Prozent der Best Ager und weist einen deutlich höheren Frauenanteil auf. Theaterbesuche sowie das Lesen von Büchern, Zeitungen und Zeitschriften stehen im Vordergrund des Interesses. Die starke kulturelle, sozial-familiäre aber auch religiöse Orientierung ist mit ursächlich für ein besonderes Interesse an Produkten aus Kosmetik, Mode oder Drogeriemärkten.

Freizeitaktivitäten werden von der Gruppe der “Passiven Älteren”, die auch die älteste der drei Best Ager Typen ist, kaum genutzt. In dieser Gruppe kommt Zurückgezogenheit vor Geselligkeit. Medien wie Radio, Zeitschriften oder Bücher nutzen sie nur unterdurchschnittlich. Diese introvertierte Grundhaltung drückt sich in einem wenig probierfreudigem (Konsum-) Verhalten aus. Deutlich geringere Bildung und ein geringeres Haushalts-Nettoeinkommen erklären das unterdurchschnittliche Interesse an nahezu allen Produktbereichen.

Das Management-Summary „TNS Infratest Best Ager Typologie 2005“ steht als Download bereit.

Kommunikation

Buhmann Lindner? Warum das mediale Blame-Game nach dem Jamaika-Aus für CDU/CSU und Grüne nach hinten losgehen kann

Christian Lindner hat mit dem Abbruch der Jamaika-Sondierungen vor allem Angela Merkel und der CDU Riesenprobleme eingebrockt. Die FDP ist damit kommunikativ in die Offensive gegangen, die anderen Parteien haben erkennbar Mühe zu reagieren und flüchten sich in ein mediales Blame-Game, wer die Schuld trägt am Scheitern. Das ist mindestens ebenso riskant, wie der Rückzieher der FDP. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Channel Opportunity-Management: Wie Sie die Zügel bei Vertriebspartnern straff halten

Warum setzen so viele Unternehmen auf den indirekten Vertrieb? Bei diesem Geschäftsmodell ist…

Binge Watching im Büro: Jeder Dritte schaut während der Arbeit Netflix-Serien

Wenn mal wieder Langweile im Büro herrscht, schafft Netflix offenbar für viele Angestellte…

Die Magie starker Marken: Warum Unternehmen sich für den Marken-Award bewerben sollten

Wie lenken CMOs erfolgreiche Marken? Wie meistern traditionsreiche Marken die Digitalisierung? Beim Marken-Award…

Werbeanzeige

Werbeanzeige