Suche

Werbeanzeige

Banken haben zu wenig Zeit für ihre Kunden

Deutsche Bankberater haben zu wenig Zeit für ihre Kunden. Sie verbringen bis zu 80 Prozent ihrer Arbeitszeit mit administrativen Aufgaben. Außerdem betreuen sie durchschnittlich 300 Kunden, 120 wären ideal.

Werbeanzeige

Damit sind Ertragssteigerungen im Privatkundengeschäft für die deutschen Kreditinstitute nur schwer zu
erreichen. Zu diesem Ergebnis kommt der Managementkompass Vertrieb
von Mummert Consulting und dem F.A.Z.-Institut. Vier von fünf Banken erwarten bis 2005 steigende Erträge bei der individuellen Anlageberatung und der Finanzplanung. Um dieses
Potenzial voll ausschöpfen zu können, benötigen die Kundenberater
jedoch mehr Zeit für den Vertrieb. Deshalb werden jetzt zunehmend
Transaktionen umgelenkt, administrative Aufgaben verlagert und die
Kundenzahl pro Berater gesenkt. Bislang nutzen Banken oft nur circa
10 – 30 Prozent ihrer gesamten Mitarbeiterressourcen für den
Vertrieb, so aktuelle Expertenschätzungen.

Druck kommt auch von Kundenseite. Das Hausbankprinzip greift, dank
einfacher Preis- und Leistungsvergleiche über das Internet immer
seltener. Schon heute besitzt der durchschnittliche Bankkunde
Verträge bei sieben verschiedenen Finanzdienstleistern. Umso
wichtiger wird die persönliche Initiative der Berater. So wollen 86
Prozent der Institute in die individuelle Anlageberatung
investieren, 55 Prozent davon stark.
Ebenso wollen 64 Prozent der Banken in
die proaktive Kundenbetreuung durch Call-Center investieren. Jedes
zweite Institut plant eine Stärkung des Außendienstes.

74 Prozent der Geldhäuser sehen Nachholbedarf in der
Vertriebssteuerung und möchten hier verstärkt investieren.
Auf diese Weise werden lukrative Kunden intensiver betreut und ihre
Kundenverbindung eingehender analysiert. Die Berater könnten so auch
die durchschnittliche Cross-Selling-Quote von 2,5 Produkten pro
Kunden deutlich steigern und die höheren Kosten des individuellen
Vertriebes damit überkompensieren.

www.mummert-consulting.de

Kommunikation

Apple will 38 Milliarden Dollar an Steuern nachzahlen – in den USA

Apple will nach der US-Steuerreform den Großteil seiner gewaltigen Geldreserven ins Heimatland bringen. Zusätzlich zu einer beispiellosen Steuerzahlung von 38 Milliarden Dollar (knapp 31 Mrd. Euro) stellte der iPhone-Konzern massive Investitionen in den USA und den Bau eines neuen großen Standorts in Aussicht. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

99 Dinge, über die Sie tweeten könnten – wenn Sie nicht gerade über sich selbst berichten

Haben Sie Probleme für Twitter passenden Content zu kreieren? Brauchen Sie Hilfe bei…

Warum innovative Startup-Ideen und Gadgets vor allem für ältere Menschen lebensnotwendig sind

Damit Ältere länger selbstbestimmt leben können, nutzen immer mehr Menschen über 65 Jahre…

Regie, Kamera, Schnitt, Sound, Visual Effects und International: „Die Klappe 2018“ ist zum 38. Mal ausgeschrieben

"Die Klappe" bildet alle Disziplinen der Bewegtbildkommunikation ab und wird als einziger rein deutschsprachiger…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige