Suche

Werbeanzeige

Bang & Olufsen, Audi und Fraunhofer entwickeln 3D-Klangerlebnis fürs Auto

Aus einer Dreieckskooperation zwischen Bang & Olufsen, Audi und Fraunhofer IIS ist ein Konzeptfahrzeug entstanden, das die Erwartungen, die man bisher an Car-Audiosysteme stellte, revolutionieren will. Im Audi Q7 kommt die neue 3D-Audio-Technologie zum Einsatz.

Werbeanzeige

Bang & Olufsen, weltweit führender Anbieter von qualitativ hochwertigen Audio- und Videogeräten, gibt die Einführung einer 3D-Klangtechnologielösung für Car-Audiosysteme bekannt. Die neueste Entwicklung entstand in Zusammenarbeit mit Audi und Fraunhofer IIS, einer renommierten Größe im Bereich Audio und dem Hauptentwickler des mp3-Formats. Die partnerschaftliche 3D-Audiolösung wird in einem Audi Q7 Konzeptfahrzeug vorgestellt.

Das Bang & Olufsen Advanced Sound System ist bereits optional für den Audi Q7 erhältlich. Das Konzeptfahrzeug wurde bereits auf der Consumer Electronic Show in Las Vegas vorgestellt und anhand der nächsten Generation des Advanced Sound Systems demonstriert, was Käufer künftig von einem Car-Audiosystem erwarten können.

Denis Credé, Leiter Entwicklung Audiosysteme bei der Audi AG: „Wir bei Audi streben danach, die Erfahrung für Musikbegeisterte zu verbessern, indem wir mit unseren Soundsystemen fortlaufend neue Maßstäbe setzen. Wir sind der Meinung, dass die Einführung von 3D-Filmen einen entscheidenden Beitrag zur Weiterentwicklung von Car-Audiosystemen geleistet und somit zu dem Schritt in Richtung der Wiedergabe von Musik in der dritten Dimension geführt hat. Die dritte akustische Dimension von Musikaufnahmen wird mithilfe von 3D-Klang natürlicher und inspirativer wiedergegeben. Unter dem Strich ergibt dies eine akustische Leichtigkeit und Offenheit, die dem menschlichen Gehör entspricht. Mit Fraunhofer IIS und Bang & Olufsen haben wir Partner an unserer Seite, mit denen wir diese Idee gemeinsam realisieren können.“

Die komplette Meldung unter: http://e3.marco.ch/publish/vademecom/391_2322/1303_PM_BangaOlufsen_CES_2013_Audi_3D_d_final.pdf

Kommunikation

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen hat. So räumten die Mitarbeiter einfach kurzerhand die Regale leer. Statt der Produkte wurden Aufsteller platziert mit den Sätzen: "Dieses Regal ist ohne Vielfalt ziemlich langweilig". mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Werbeanzeige

Werbeanzeige