Suche

Werbeanzeige

Axel Dahm, bisheriger Gerolsteiner-Manager, wird neuer Sprecher der Geschäftsführung

Konzerninterne Nachfolgelösung für Werner Wolf

Drei Monate, nachdem Dr. Werner Wolf den Wunsch geäußert hatte, das Familienunternehmen Bitburger mit der Vollendung seines 60. Lebensjahres im Herbst 2016 zu verlassen, kann der Bitburger Gesellschafterausschuss seinen Nachfolger präsentieren: Axel Dahm, zurzeit für Strategie, Marketing und Vertrieb beim Gerolsteiner Brunnen zuständig, übernimmt

Werbeanzeige

Nach acht Jahren mit denselben Verantwortungsbereich bei Gerolsteiner, übernimmt Dahm die gleichen Aufgaben bei der Bitburger Braugruppe und wird zusätzlich noch Sprecher der Geschäftsführung.

Deren Kapital hält die Bitburger Holding, zugleich Mehrheitsgesellschafterin beim Gerolsteiner Brunnen. „Wir freuen uns, dass wir mit Axel Dahm einen erfahrenen Markenexperten für diese herausragende Aufgabe gewinnen konnten“, erläutert Dr. Klaus Adam, Vorsitzender der Aufsichtsgremien der Bitburger Gruppe. „Er bringt aufgrund seines erfolgreichen Wirkens in Gerolstein beste Voraussetzungen für seine neue Betätigung in Bitburg mit.“

Neue Struktur in der Geschäftsführung

Damit ist die Geschäftsführung in Bitburg ab dem 1. September 2016 wie folgt besetzt: Zeitgleich mit Axel Dahm wird Stephan Fahrig als Nachfolger des langjährigen Finanzgeschäftsführers Alfred Müller seinen Dienst antreten. Müller selbst scheidet aus Altersgründen im Sommer 2017 aus den Geschäftsführungen der Braugruppe sowie der Holding aus. Daneben gehört der Geschäftsführung in Bitburg weiterhin Jan Niewodniczanski, zuständig für Technik und Umwelt, an. Matthäus Niewodniczanski wird mit dem Eintritt von Axel Dahm und Stephan Fahrig aus der Geschäftsführung der Bitburger Braugruppe ausscheiden und sich wieder auf seine Aufgaben in der Bitburger Holding konzentrieren.

Digital

200 Euro Einsatz, 2.900 Euro Werbezusagen: WDR-Experiment entlarvt die Fake-Influencer-Welt bei Instagram

Die Idee ist nicht neu, aber die Umsetzung des WDR-Jugendradios 1Live macht diesen Fall so anschaulich: Für den Sender versuchten die Reporter Frederik Fleig und Clare Devlin innerhalb von vier Wochen Fake-Influencer bei Instagram zu werden. Ihr Ziel: Möglichst viele Follower und Werbeaufträge. Am Ende standen dem Einsatz von 200 Euro Angebote im Wert von über 2.900 Euro gegenüber. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Regie, Kamera, Schnitt, Sound, Visual Effects und International: „Die Klappe 2018“ ist zum 38. Mal ausgeschrieben

"Die Klappe" bildet alle Disziplinen der Bewegtbildkommunikation ab und wird als einziger rein deutschsprachiger…

Zwischen Ekel-Challenges und Kotzfrüchten: Diese Werbekunden präsentieren ihre Produkte beim RTL-Dschungelcamp

Wenn es eine Show im deutschen Fernsehen gibt, die durch Sonderwerbeformen glänzt, dann…

Roboter Somnox hilft beim schlafen… und er atmet

Der SPIEGEL titelte jüngst: „Dumm wie ein Sieb“ und tatsächlich sind Roboter heute…

Werbeanzeige

Werbeanzeige