Suche

Werbeanzeige

Autohersteller könnten Erträge verdoppeln

Automobilhersteller könnten durch die Einführung moderner Telematik-Dienste das Ertragspotenzial pro Auto glatt verdoppeln. Mit bequemen Shoppingmöglichkeiten und Serviceleistungen, die drahtlos im Auto verfügbar sind, ließen sich über den gesamten Lebenszyklus desKraftfahrzeugs hohe Potenziale ausschöpfen.

Werbeanzeige

Eine Untersuchung der Unternehmensberatung Mercer Management Consulting hat ergeben, dass
die Autofahrer der Zukunft über eine mobile Serviceplattform in ihrem
Auto bis zu sechs Prozent ihres verfügbaren Einkommens ausgeben
würden. Das bedeutet, dass die Autofahrer bereit sind, für attraktive
Telematik-Dienste über die gesamte Lebensdauer ihres Autos noch
einmal das Doppelte dessen auszugeben, was sie bereits für ihren
Neuwagen bezahlt haben.

Mercer geht davon aus, dass ein großer Teil
der Telematik-Wertschöpfung beim Automobilhersteller selbst
geschaffen werden könnte – wenn er sich vom Ingenieursunternehmen und
Karosserieverkäufer zum Systemintegrator und Diensteanbieter
weiterentwickelt.

Erprobung läuft mehrere Jahre
Unter dem Oberbegriff Telematik sind bereits seit Jahren Teile
eines solchen universalen Kommunikationssystems in der Erprobung.
Möglich wird dies durch die Kombination moderner sprachgesteuerter
Computer mit der hohen Bandbreite des neuen Mobilfunkstandards UMTS
und der Nutzung von GPS. Aber erst die Integration einer großen
Palette an Diensten auf einer Plattform durch die
Automobilhersteller, die dem Autofahrer alle Möglichkeiten der
Telematik fahrzeugführer- und konsumgerecht bieten, führt zu einem
sinnvollen Komplettangebot.

Dazu gehören neben den schon bekannten
Diensten wie Routenführung, Radio und Telefon in Zukunft auch
Bestellungen, Reservierungen und Buchungen aller Art, die ganze
Palette moderner Bürokommunikation, Wetterwarnungen,
individualisierte Informationen und Freizeittipps sowie zahlreiche
Unterhaltungsangebote, die während der Fahrt oder etwa bei
Wartezeiten genutzt werden können. Steht das Auto, bietet die
Telematik dem Fahrer neben einem Fernseher mit Video auch einen
vollwertigen PC mit Internetanschluss.

Damit kann das Auto alles, was
auch der moderne Büroarbeitsplatz kann – nur viel bequemer, denn es
arbeitet mit Hilfe des Servicezentrums, das alle Angebote
vorauswählt, dem Fahrer lästige Arbeit abnimmt und Empfehlungen
ausspricht.

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige