Suche

Anzeige

Autohersteller könnten Erträge verdoppeln

Automobilhersteller könnten durch die Einführung moderner Telematik-Dienste das Ertragspotenzial pro Auto glatt verdoppeln. Mit bequemen Shoppingmöglichkeiten und Serviceleistungen, die drahtlos im Auto verfügbar sind, ließen sich über den gesamten Lebenszyklus desKraftfahrzeugs hohe Potenziale ausschöpfen.

Anzeige

Eine Untersuchung der Unternehmensberatung Mercer Management Consulting hat ergeben, dass
die Autofahrer der Zukunft über eine mobile Serviceplattform in ihrem
Auto bis zu sechs Prozent ihres verfügbaren Einkommens ausgeben
würden. Das bedeutet, dass die Autofahrer bereit sind, für attraktive
Telematik-Dienste über die gesamte Lebensdauer ihres Autos noch
einmal das Doppelte dessen auszugeben, was sie bereits für ihren
Neuwagen bezahlt haben.

Mercer geht davon aus, dass ein großer Teil
der Telematik-Wertschöpfung beim Automobilhersteller selbst
geschaffen werden könnte – wenn er sich vom Ingenieursunternehmen und
Karosserieverkäufer zum Systemintegrator und Diensteanbieter
weiterentwickelt.

Erprobung läuft mehrere Jahre
Unter dem Oberbegriff Telematik sind bereits seit Jahren Teile
eines solchen universalen Kommunikationssystems in der Erprobung.
Möglich wird dies durch die Kombination moderner sprachgesteuerter
Computer mit der hohen Bandbreite des neuen Mobilfunkstandards UMTS
und der Nutzung von GPS. Aber erst die Integration einer großen
Palette an Diensten auf einer Plattform durch die
Automobilhersteller, die dem Autofahrer alle Möglichkeiten der
Telematik fahrzeugführer- und konsumgerecht bieten, führt zu einem
sinnvollen Komplettangebot.

Dazu gehören neben den schon bekannten
Diensten wie Routenführung, Radio und Telefon in Zukunft auch
Bestellungen, Reservierungen und Buchungen aller Art, die ganze
Palette moderner Bürokommunikation, Wetterwarnungen,
individualisierte Informationen und Freizeittipps sowie zahlreiche
Unterhaltungsangebote, die während der Fahrt oder etwa bei
Wartezeiten genutzt werden können. Steht das Auto, bietet die
Telematik dem Fahrer neben einem Fernseher mit Video auch einen
vollwertigen PC mit Internetanschluss.

Damit kann das Auto alles, was
auch der moderne Büroarbeitsplatz kann – nur viel bequemer, denn es
arbeitet mit Hilfe des Servicezentrums, das alle Angebote
vorauswählt, dem Fahrer lästige Arbeit abnimmt und Empfehlungen
ausspricht.

Kommunikation

Tik Tok-Hype: diese App lässt Teenager durchdrehen

Man muss nicht alles verstehen: Welche App erreicht über eine halbe Milliarde Nutzer mit Videoschnipseln, in denen Teenager so tun, als würden sie Popsongs nachsingen? Facebook? Instagram? Snapchat? Weit gefehlt! Tik Tok ist die App der Stunde – zumindest für Jugendliche. In Deutschland bis zur Übernahme als Musical.ly bekannt, explodiert die Viral-App unter dem neuen Besitzer Bytedance vor allem in Asien weiter – und fasziniert die werbertreibende Wirtschaft. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Facebook droht Milliarden-Datenschutzstrafe in den USA 

Facebook könnte sich laut einem Zeitungsbericht auf eine Milliardenstrafe in den USA einlassen, um…

Nach Kritik von Politikern und Anwohnern: Amazon streicht Plan für zweites Hauptquartier in New York 

Amazons Suche nach einem „zweiten Hauptquartier“ in den USA ist zu einem landesweiten…

Levi’s 2. Börsengang: Warum die Jeans-Kultmarke in der launigen Modeindustrie weiter profitabel ist

Es ist der Inbegriff der Jeans: Levi's. Das vor 145 Jahren gegründete US-Unternehmen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige