Suche

Werbeanzeige

Austausch ist immer noch Sache der Offline-Welt

Trotz online-Boom finden 91 Prozent aller Konversationen immer noch in der "Offline-Welt" statt. Eine Studie der Agentur Komjuniti unter 3500 repräsentativ ausgewählten Teilnehmern spricht von deutschlandweit 1 004 727 825 Gesprächen pro Tag.

Werbeanzeige

Danach führen Verbraucher in Deutschland geschätzte 89,4 Millionen Konversationen pro Tag innerhalb der neuen Medien. 41,8 Prozent der Gesprächsinhalte der Bevölkerung bestimmen Medien und Medienberichte, weitere 19,3 Prozent der Gespräche beinhalten kommerzielle Informationen über Marken und Produkte, heißt es in der Studie. Lediglich 38,9 Prozent verteilten sich auf persönliche Inhalte aus dem sozialen und lokalen Umfeld der Deutschen.

Zur Klärung der Frage, welche Motive die Deutschen bei der Unterhaltung verfolgen, identifizieren die Beoabchter fünf Faktoren als Hauptmotive der zwischenmenschlichen Kommunikation. „Wie bereits vermutet, unterhalten sich Männer im Vergleich zu Frauen, Jugendlichen und der 60+ Generation sehr zielgerichtet“, erklärt Dr. Andres, Geschäftsführer von Komjuniti. „Die Kommunikationsmotive von Jugendlichen liegen speziell bei der Selbsterkenntnis und der Verbesserung ihrer Stellung im sozialen Umfeld. Frauen und die Generation 60+ unterhalten sich vielfach auf Grund altruistischer Motive oder dem Spaß an dem zwischenmenschlichen Austausch“, weiß der Experte.

Unabhängig von Alter, Geschlecht und geografischen Begebenheiten identifizierte die Agentur auch sogenannte „HeavyTalker“. „Diese Gruppe führt am Tag circa 41 Prozent mehr Gespräche als ein durchschnittlicher Bundesbürger und führt rund 168 Gespräche pro Woche. HeavyTalker sind mit einem Anteil von insgesamt 7 Prozent an der gesamten deutschen Bevölkerung aber verhältnismäßig selten zu finden“, erläutert Andres.

www.komjuniti.com

Digital

DMT 2017: „Kwitt“ durch Artifical Intelligence: Sparkassen-Muskelmann als Inkasso-Bot für die Generation Z

Besiegeln Künstliche Intelligenz, Bots und Voice Recognition das Ende der App-Economy? Diesen Fragen gingen Linh Nyguyen (Kisura), Sven Krüger (T-Systems), Silke Lehm (Deutscher Sparkassen- und Giroverband) und Christoph Linß (Otto Group) beim 44. Deutschen Marketing Tag in Frankfurt auf den Grund. Einhellige Überzeugung der Runde: Bots und der automatisierten Kundenansprache gehört die Zukunft. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Facebooks Chef-Lobbyist Sir Richard Allan beim Marketing Tag 2017: „Es ist nicht akzeptabel, Menschen zu manipulieren“

Facebook stellte vor rund einem Jahr Lobbyisten ein, um die Agenda für Datenschutz…

DMT 2017: Purpose Driven Marketing kann das verlorene Vertrauen der Kunden zurückgewinnen

Welche Unternehmen schaffen es, über gemeinsame Wertvorstellungen und Bedürfnisse mit einer Zielgruppe eine…

Die Jury des Marken-Awards weiß um die Wichtigkeit des Preises: „Der Award lässt uns alle von den Besten lernen!“

Und los geht es: Bis zum 10.1.2018 können sich markenführende Unternehmen und ihre…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige