Suche

Werbeanzeige

Auflagen, Mitarbeiter und Wachstum: neun wichtige Fakten über die Zeitschriften-Branche

Kleine Publisher werden es schwer haben in Zukunft

Eine Branche im Wandel. Trotz eines gewissen Auflagenschwunds kommen hierzulande derzeit so viele neue Magazine auf den Markt, wie noch nie. Und trotz Rückgängen bei den klassischen Print-Vermarktungseinnahmen blieb der Umsatz der gesamten Branche bislang stabil. Das und vieles mehr zeigen diese neun interessante Fakten über die deutschen Zeitschriftenlandschaft.

Werbeanzeige

Fakt 1: 1.596 Titel

Im März 2017 zählte der VDZ insgesamt 1.596 Publikumszeitschriften. Im Jahr 2001 waren es noch 1.178. Das entspricht einer Steigerung um 35 Prozent. Im Bereich der Fachzeitschriften gibt es mittlerweile über 4.000 Titel.

Fakt 2: 14.8 Millionen Euro

Bei den Umsätzen der Verlage verzeichnet der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger keine Rückgänge. Sie lagen im Jahr 2016 auch weiterhin bei 14.8 Millionen Euro. Allerdings nimmt der Digital-Anteil stetig zu.

Fakt 3: 60.000 Mitarbeiter

Die Zahl der Mitarbeiter der Verlagsbranche wird vom Verband Deutscher Zeitschriftenverleger mit 60.000 angegeben.

Fakt 4: 9.000 Journalisten

Von den rund 60.000 Mitarbeitern in den Verlagen sind rund 9.000 Journalisten, die konkret mit der Produktion der Inhalte beschäftigt sich. Zum Vergleich: Bei den Tageszeitungen arbeiten rund 13.000 Journalisten. Im öffentlich-rechtlichen Rundfunk sind es 7.000.

Fakt 5: Auflage von 2.148.124

TV 14 ist die Publikumszeitschrift mit der höchsten Auflage von allen Magazinen, die am Kiosk erhältlich sind. Zusammengerechnet liegt der Abo- und Einzelverkauf bei 2.148.124 Exemplaren.

Fakt 6: 48 Prozent

Prozentual ist das Lego Ninjago Magazin eines der Hefte der Stunde. Der Titel konnte gerade seine verkaufte Auflage um 48 Prozent auf 217.675 Exemplare steigern.

Fakt 7: 94,6 Millionen

Insgesamt kam die Branche im Jahr 2016 auf eine verkaufte Gesamtauflage von 94,6 Millionen. Im Jahr zuvor lag sie noch bei 98,1 Million.

Fakt 8: 14,08 Millionen

Die Apotheken Umschau ist mit 14,08 Millionen erreichten Menschen das reichweitenstärkste Magazin in Deutschland. Allerdings bekommen die Leser das Heft in den Geschäften geschenkt.

Fakt 9: 6,81 Millionen

Der Kauftitel mit der höchsten Reichweite ist der stern. Er erreichte bei der letzten AWA-Analyse einen Wert von 6,81 Millionen Lesern.

Digital

WPP-Chef: Amazons Werbegeschäft ist „ein Pickel, der brutal wächst“

Der Aufschwung geht weiter. Allein in der vergangenen Woche legte der E-Commerce-Riese weitere acht Prozent an Wert zu und notiert mit einem Börsenwert von über 700 Milliarden Dollar nur minimal unter Allzeithochs. Ein Treiber des Börsenaufschwungs, der Amazon seit Jahresbeginn schon wieder um 24 Prozent nach oben beförderte, ist ein wenig beachteter Konzernbereich, dem der Chef der weltgrößten Werbeagentur "unerbittliches Wachstum" voraussagt: das Anzeigengeschäft. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Es läuft bei Adidas: Nun gibt es auch einen magentafarbenen Sneaker von der Deutschen Telekom

Und da steht schon das nächste Unternehmen in den Startlöchern. Nach der BVG…

Edeka und der Nestlé-Boykott: „Am Ende des Tages bestimmt der Verbraucher, ob er den Supermarkt wechselt“

Bübchen, Vitel, Wagner-Pizza, Maggi, Thomy oder Nescafé: All diese Marken sind bald nicht…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. 60.000 Mitarbeiter, davon 9.000 Journalisten. Also 15 Prozent aller Mitarbeiter machen das Kerngeschäft, der Rest klopft Marketingsprüche und jongliert mit Zahlen. Noch Fragen, woher die „Krise“ kommt?

Kommentar auf tom Abbrechen

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige