Suche

Anzeige

„Auch Saskia hat Gefühle“: Wie Lidl den Flaschenwurf vom Hoffenheim-Coach zum Werbe-Konter nutzt

Lidl gelingt ein treffsicheren Social-Media-Konter auf den Flaschenwurf von Julian Nagelsmann

Dieses Rezept für lustige Unternehmens-Kommunikation scheint fast schon eine Gelinggarantie zu haben: Man nehme eine Nachricht, über die viel berichtet wird und versehe sie mit einem spöttischen Spin in eigener Sache. Fertig ist der Social-Media-Hit. Nach dieser simplen Logik landete Lidl mit dem Flaschenwurf von Hoffenheim-Trainer Julian Nagelsmann einen einen kleinen Viral-Achtungserfolg.

Anzeige

Was war passiert? Am Wochenende verlor 1899 Hoffenheim die Bundesligapartie gegen Borussia Mönchengladbach mit 1:3. Das gefiel dem Trainer der Sinsheimer nicht sonderlich gut. Nachdem sein Team erst 1:0 in Führung gegangen war, kassierte es noch drei Treffer. Direkt nach dem Ausgleichstor ärgerte sich der Coach derart, dass er eine Plastikflasche auf die Tribüne schleuderte und dabei einen Fan traf.

 Unbeherrschtheit des Trainer

Eine wilde Aktion, mit einem respektablen Ende. Denn direkt nach dem Spiel kletterte Nagelsmann auf die Tribüne und entschuldigte sich bei dem getroffenen Anhänger. Zudem geißelt er den Wurf später selbst als “dumme und dämliche Aktion”.

Das Social-Media-Team von Lidl dagegen wollte es bei der Entschuldigung nicht bewenden lassen, sondern nutze die Unbeherrschtheit des Trainers und die entsprechende Berichterstattung, um einen Gag bei Facebook zu landen. Denn Nagelsmann tat dem Discounter den Gefallen und schleuderte eine Plastikflasche der Hausmarke “Saskia” auf die Tribüne.

Kontor von Lidl bleibt nicht aus

Also postet die Einzelhändler keck: “Hey Nagelsmann, auch Saskia hat Gefühle!☝ Und beim nächsten Mal bitte Pfand abgeben und an unsere Tafeln spenden.”

Das nennt man wohl einen treffsicheren Social-Media-Konter.

Digital

Nächster Skandal: Facebook soll Datenzugang für Microsoft, Netflix und Co ermöglicht haben – das Unternehmen verteidigt sich

Jahrelang gewährte Facebook einigen der weltweit größten Technologieunternehmen Zugang zu den personenbezogenen Daten der Facebook-Nutzer, so berichtet es die New York Times. Facebook hat nach diesen Vorwürfen den Zugang zu Nutzerdaten für Firmen wie Microsoft, Netflix oder Spotify verteidigt. Das Netzwerk betonte, die Schnittstellen seien dazu gedacht gewesen, Nutzern den Kontakt zu ihren Facebook-Freunden auf anderen Plattformen zu ermöglichen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Warum in der Vorweihnachtszeit Einzelhändler verstärkt in ihre Cybersecuritymaßnahmen investieren

Wo liegen die Schwachstellen der Cybersicherheit? Einzelhändler auf der ganzen Welt investieren in…

Warum Social nicht sozial bedeutet: Wie WWF, Greenpeace & Co. Spender möglichst gezielt erreichen können

Weihnachtszeit ist Spendenzeit. 25 Prozent aller jährlichen Spenden werden in der Adventszeit von…

Vodafone, Telekom und Thyssenkrupp liefern Jahresansprache aus der Weihnachtsbäckerei – es geht aber auch anders, wie Daimler zeigt

Es ist schon ziemlich neu, dass Firmen ihre Jahresansprache an die Mitarbeiter auch…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige