Suche

Werbeanzeige

Auch das Marketing muss sich den Standortvorteilen stellen

Strategisch wichtige Aufgaben wie Produktdesign, Wettbewerbsanalyse oder Liquiditätsmanagement wandern ins Ausland. In einer global angelegten Studie berichtet Strategieberater von Booz Allen Hamilton, dass die Sorge, die Kontrolle über die verlagerten Funktionen zu verlieren, wächst.

Werbeanzeige

In der Untersuchung, an der sich auch Duke Ciber und die Wissenschaftliche Hochschule für Unternehmensführung (WHU) beteiligten, beobachten die Experten, dass Unternehmen nicht mehr nur einfache Prozesse in Niedriglohnländer verlagern. Auch strategisch wichtige Bereiche wie Produktdesign und Wettbewerbsanalyse seien betroffen. Damit entstehe eine neue Qualität der Ausrichtung. Von den 70 untersuchten deutschen Unternehmen hätten fast zwei Drittel bereits Offshoring-Aktivitäten gestartet.

80 Prozent verfolgten vorrangig das Ziel, Kosten einzusparen. Die meisten (67 Prozent) begründen dies mit dem steigenden Wettbewerbsdruck. Der Zugang zu qualifiziertem Personal sei dabei nur für die Hälfte der deutschen
Unternehmen (52 Prozent) von Bedeutung. Auch strebten die deutschen Unternehmen für ihre Offshoring-Projekte in andere Zielländer als die US-Firmen. Während 45 Prozent aller Verlagerungen nach West- oder Osteuropa und nur 19 Prozent nach Indien gehen, entschieden sich jenseits des Atlantiks 41 Prozent für den asiatischen Subkontinent als Offshoring-Ziel, aber nur 14 Prozent für West- und Osteuropa.

Diese Faktoren erklärten die Berater unter anderem mit der divergierenden Einschätzung der mit Offshoring verbundenen Risiken. 41 Prozent der deutschen Unternehmen sehen in den kulturellen Unterschieden zwischen dem Ursprungs- und dem Zielland einen signifikanten Unsicherheitsfaktor, während in den USA die Sorge um die Service-Qualität überwiegt (64 Prozent). Und hier warnen die Experten: Durch die lokale Nähe des Offshorings verzichteten die Deutschen auf Einsparungen. Sie verringerten nur 24 Prozent ihrer Inlandskosten durch Offshoring, während US-amerikanische im Durchschnitt Kostenvorteile in Höhe von insgesamt 38 Prozent verzeichneten.

Die global angelegte Studie analysiert die Offshoring-Aktivitäten von 70 deutschen Unternehmen und verglich sie mit denen von rund 460 Firmen aus den USA, Großbritannien, Spanien, den Niederlanden, Belgien und Skandinavien. Interessierte können die vollständige Studie über die Homepage des Unternehmens abrufen.

www.boozallen.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige