Suche

Anzeige

Arm ist nicht gleich arm

Einkommensarm ist nach Einschätzung der EU, wer über weniger als 60 Prozent des mittleren jährlichen Pro-Kopf-Einkommens verfügt. Das Bild, das die EU-Zahlen von der sozialen Lage zeichnen, ist allerdings nicht ganz scharf.

Anzeige

Einer Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft zufolge leiden in Deutschland wesentlich weniger Bürger unter Einkommensarmut als in vielen anderen EU-Staaten. So galten in der Bundesrepublik im Jahr 2001 nur 11 Prozent der Bevölkerung als einkommensarm – lediglich Schweden und Dänemark kamen auf noch geringere Quoten.

Deutlich drängender ist das Problem dagegen im Mittelmeerraum sowie in Irland, wo rund jeder fünfte unter die Armutsschwelle fiel. Einkommensarm ist dabei nach Einschätzung der EU, wer – unter Berücksichtigung des unterschiedlichen Bedarfs einzelner Haushaltsmitglieder – über weniger als 60 Prozent des mittleren jährlichen Pro-Kopf-Einkommens verfügt. Daran gemessen, hat sich das soziale Gefälle in Deutschland keineswegs verschärft: Der Anteil der nach EU-Definition mittellosen Bundesbürger sank zwischen 1995 und 2001 um 4 Prozentpunkte.

Das Bild, das die EU-Zahlen von der sozialen Lage zeichnen, ist allerdings nicht ganz scharf: Menschen mit niedrigem Einkommen müssen nicht zwangsläufig einen geringen Lebensstandard haben – manche Geringverdiener finanzieren die laufenden Ausgaben aus ihrem Ersparten oder werden von der Familie oder Freunden unterstützt. In Großbritannien etwa zählen aus der Gruppe der 5 Prozent einkommensärmsten Briten nur 15 Prozent auch beim Konsum zu den unteren 5 Prozent.

www.iwkoeln.de/data/pdf/pub/direkt42-04iwd.pdf

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige