Suche

Anzeige

Arbeitgeber als Marke klar positionieren

Die Bedeutung des Employer Branding wird in Zukunft steigen, darin sind sich die deutschen Unternehmen nahezu einig (70 Prozent). Derzeit zeichnet sich allerdings ein anderes Bild: Gerade einmal 24 Prozent der Unternehmen geben an, dass Employer Branding aktuell eine wichtige Rolle spielt.

Anzeige

In der neuen Studie von Esch – The Brand Consultants wurden 175 deutsche Unternehmen – von Mittelstand bis DAX30 – zum Status Quo des Employer Branding befragt.

Passung von Bewerbern steigt

Das Potenzial durch Employer Branding wird sehr positiv beurteilt. Erfolgreiches Employer Branding führt bei den befragten Unternehmen zu einer gesteigerten Arbeitgeberattraktivität (47 Prozent) sowie einer erhöhten Passung (37 Prozent) und Qualität der Bewerber (47 Prozent). Somit erhöht sich nicht nur die Anzahl der Bewerbungen sowie der damit verbundene administrative Aufwand. Vielmehr senkt Employer Branding durch bessere Passung der Bewerber den Aufwand für das Recruiting. Gleichzeitig senken Reduktion der Fehlquoten und Fluktuationsquote die Folgekosten der Personalarbeit.

Konsequente Umsetzung erforderlich

Unternehmen mit erfolgreichem Employer Branding zeichnen sich durch konsequente Arbeit entlang des Employer Branding Prozesses aus – von der Strategie bis zur Umsetzung. Die Studienergebnisse zeigen allerdings, dass die reale Umsetzung im Prozess generell noch nicht das volle Potenzial ausschöpft.

In der Strategiephase werden häufig Wettbewerbsanalyse oder Branchen-Benchmarks nicht mit einbezogen. Zudem erfolgt die Umsetzung des Strategiekonzepts in konkrete Human Resources (HR)-Programme oder differenzierende Employer-Branding-Aufritte nur selten. Die Erfolgsmessung des Employer Branding wird zudem stark vernachlässigt.

Fazit: Employer Branding gewinnt klar an Bedeutung in deutschen Unternehmen. Erfolgreiches Employer Branding steigert die Attraktivität des Arbeitgebers und ermöglicht die qualifizierte und passgenaue Rekrutierung von neuen Mitarbeitern. Ein konsequenter Prozess ist die Basis für den Aufbau einer erfolgreichen Arbeitgeber-Marke.

(Esch. The Brand Consultants/asc)

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige