Suche

Werbeanzeige

Aral dementiert: Provisionsmodell dient nicht höheren Kraftstoffpreisen

Dem Bericht auf dem Onlineportal einer überregionalen Tageszeitung zufolge möchte Aral, Tochterunternehmen der deutschen BP, seine Tankstellenpächter mit einem neuen Modell an den Gewinnen aus dem Kraftstoffverbrauch beteiligen: „Die Tankstellenbetreiber sollen eine höhere Provision bekommen, wenn sie Benzin und Diesel über eine möglichst lange Zeit teuer verkaufen“, heißt es in dem Online-Beitrag, der sich eigener Darstellung zufolge auf vertrauliche Unterlagen aus dem Hause Aral bezieht. Das Unternehmen dementierte dies umgehend: „Die Behauptung, dass Aral mit der Einführung eines neuen Provisionsmodells höhere Kraftstoffpreise durchsetzen möchte, ist unzutreffend!“

Werbeanzeige

Korrekt sei, schreibt Aral in seiner Pressemitteilung weiter, „dass wir derzeit den Vertrag mit unseren Tankstellenpartnern überarbeiten und in diesem Zusammenhang auch alternative Provisionsmodelle testen.“ Der Tankstellenmarkt sei hart umkämpft und erfordere neue Verträge, um die Wettbewerbsfähigkeit der Aral-Tankstellen halten zu können. Der intensive Wettbewerb im deutschen Tankstellenmarkt bestimme die Tankstellenpreise. Mit nicht marktgerechten Preisen würde Aral unverzüglich Kunden an den Wettbewerb verlieren. Die deutschen Kraftstoffpreise gehörten nach Abzug von Steuern, die aktuell 89 Cents/Liter betragen, zu den niedrigsten in Europa.

Auf der Jahrespressekonferenz im Februar hatte Stefan Brok, Vorstandsvorsitzender von Aral, betont, mit 23,5 Prozent Marktanteil sei das Unternehmen weiterhin Marktführer in Deutschland. Im Jahr 2010 hatte Aral analog der Marktentwicklung mehr Diesel verkaufen können (4,7 Millionen Tonnen) als im Jahr zuvor, jedoch weniger Ottokraftstoffe (3,5 Millionen Tonnen). Unter der blau-weißen Marke operierten Ende vergangenen Jahres insgesamt 2 406 Straßentankstellen und 106 Autobahntankstellen.

www.aral.de

Kommunikation

Profilschwäche von CDU und SPD stärkt polarisierende AfD – ein Kommentar von Karsten Kilian

Die Bundestagswahl 2017 ist vorbei, die politische Landschaft Deutschlands hat sich deutlich verändert. Die beiden Volksparteien haben klar verloren, die völkische Partei AfD ist zur drittstärksten Kraft geworden. Die FDP ist zurück. Eine Jamaika-Koalition kündigt sich an. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Einflussnahme, Fake-News, Dark-Ads: Facebook verschärft Regeln für politische Werbung

Facebook wird die Werbeanzeigen, mit denen sich mutmaßlich russische Drahtzieher in die Innenpolitik…

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige