Suche

Anzeige

Apple Watch kommt in zwei Wochen in die Apple Stores

Wearables für starke Marken

Der Rollout der Apple Watch kommt allmählich in Schwung. Nachdem sich die Lieferzeiten vieler Modelle auf fünf bis sieben Tage verkürzt haben, wird die Smartwatch aus Cupertino nun endlich am 18. Juni in den Apple Stores erhältlich sein. Eine Woche später ist die Apple Watch in sieben weiteren Ländern verfügbar.

Anzeige

Von Nils Jacobsen

Die Apple Watch-Odyssee nähert sich dem Ende. Zehn Wochen nach dem Start der Vorbestellungsphase und zwei Monte nach dem eigentlichen Verkaufsbeginn kann die Apple Watch künftig auch direkt in den Apple Stores erworben werden – „in zwei Wochen“  soll es soweit sein, teilt Apple mit. Allerdings gibt es wieder eine Einschränkung: Man beginne damit, „einige Modelle“ in den Retail Stores zu verkaufen, teilt der Techpionier mit.

Gleichzeitig steigt die Verfügbarkeit mit sieben neuen Nationen: In Italien, Mexico, Schweiz, Singapur, Spanien, Südkorea und in Taiwan wird die Apple Watch ab Freitag, 26. Juni  erhältlich sein. „Wir freuen uns, die Apple Watch mehr Kunden auf der ganzen Welt anbieten zu können“, erklärte Jeff Williams. Chef des operativen Geschäfts. „Die Reaktion auf die Apple Watch hat unsere Erwartungen in jeder Beziehung übertroffen.“

Analysten uneins über Verkaufserfolg 

Über das tatsächliche Käuferinteresse herrscht allerdings weiterhin Unklarheit, da Apple bislang jegliche Verkaufsangaben verweigert. Die Marktforscher von Slice Intelligence wollten in den USA allein am Startwochenende 957.000 Vorbestellungen gezählt haben.

Der gewöhnlich treffsichere KGI Securities-Analyst Ming-Chi Kuo hatte seine Absatzschätzungen für die Apple Watch im laufenden Quartal dagegen vor wenigen Tagen um 20 bis 30 Prozent nach unten korrigiert und fünf bis sechs Millionen verkaufte Einheiten bis Ende Juni vorausgesagt.

Global Equities Research rechnet bereit mit 40 Millionen verkauften Apple Watches bis Jahresende

Deutlich mehr Potenzial sieht dagegen Global Equities Research: Die US-Marktforscher wollen auf Basis ihrer Erhebungen festgestellt haben, dass bereits sieben Millionen Apple Watches bestellt und davon 2,5 Millionen Einheiten ausgeliefert worden seien, wie der Wall Street Journal-Ableger Barron’s berichtet. Bis Ende des laufenden Kalenderjahres sei Apple auf dem Weg,  40 bis 42 Millionen Einheiten zu verkaufen.

Damit befände sich die Apple Watch auf dem Weg, zum am schnellsten verkauften Apple-Produkt zu werden. Während vom ersten iPod im ersten Quartal Ende 2001 gerade mal 125.000 Einheiten verkauft wurden, sind sechs Jahre später immerhin 1,1 Millionen iPhones im Debüt-Quartal abgesetzt worden. Das iPad wiederum pulverisierte den Erfolg mit 3,3 Millionen verkauften Einheiten, die nun von der Apple Watch getoppt werden könnten.

Kommunikation

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung aus. Also: Keine Angst vor der Zukunft? Kann man so sagen. Mit der Digitalisierung werden deutlich mehr Chancen für neue Jobs verbunden sein, als die Vernichtung von Arbeitsplätzen. In Summe rechnen die Befragten des diesjährigen HR-Reports mit der Schaffung neuer Arbeitsplätze. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige