Suche

Werbeanzeige

Apple erweitert Kundenstamm über Coca-Cola um ein Vielfaches

Der Getränkeriese Coca-Cola dealt mit dem Elektronikkonzern Apple. Der Musikshop iTunes wird exklusiver Musikpartner von Coca-Cola. Der Getränkehersteller startet europaweit neue Musik-Webseiten und vertreibt künftig alle Songtitel auf Basis der iTunes-Technologie.

Werbeanzeige

Für Apple erweitert sich durch die Kooperation der Kundenstamm um ein Vielfaches. In den nächsten Wochen wollen beide Konzerne kräftig die Werbetrommel rühren und über 70 Millionen Songs und tausende iPods verschenken. „Wir können zwar keinen konkreten Wert angeben, aber wir erwarten durch die Partnerschaft natürlich eine Steigerung der Reichweite von iTunes“, erklärt Georg Albrecht, Pressesprecher von Apple Deutschland.

Teil der Kooperation sind auch gemeinsame Promotions in Deutschland und Großbritannien, wo Coca-Cola bislang mit anderen Partnern im Musikbereich zusammenarbeitete. Musicload, auf dem deutschen Markt härtester Konkurrent der Musikplattform iTunes, musste Apple Platz machen. Europaweit bezieht Coca-Cola nun sein Musikangebot einheitlich über das Portfolio von iTunes. „Die Kunden können sich entweder direkt bei iTunes oder bei Coca-Cola anmelden. Die beiden Plattformen decken sich in Bezug auf das Angebot“, erklärt Albrecht.

Der Getränkeriese greift auf iTunes zurück und verrechnet ebenfalls 99 Cent pro herunter geladenen Song. Für Künstler ohne Plattenvertrag bietet die jeweils länderspezifische Coca-Cola-Webseite www.mycokemusic.at in Österreich, Deutschland, der Schweiz und Großbritannien die Möglichkeit, ihre Musik auf die Plattform hochzuladen und so zu verbreiten. Die Partner bewerben die Kooperation mit einer Reihe von Live-Konzerten, parallel werden die europäischen iTunes Music Stores ausgesuchte Songs und Video-Podcasts der Konzerte zum Download anbieten. pte

www.coca-cola.de

www.apple.com/de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige