Suche

Anzeige

Anschaffungsneigung hält ihr derzeit gutes Niveau

Nach einigen Monaten der Stagnation zeigt die Verbraucherstimmung in Deutschland Ergebnissen der „Konsumklima Maxx"-Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zufolge für Juni 2009 wieder einen leichten Aufwärtstrend. Danach legen Konjunktur- und Einkommenserwartungen der rund 2000 befragten Verbraucher zu, während sich auch die Anschaffungsneigung noch einmal leicht verbessert.

Anzeige

Der Gesamtindikator prognostiziere nach revidiert 2,6 Zählern im Juni zwar 2,9 Punkte für Juli, doch bleibe das Konsumklima insgesamt auf niedrigem Niveau. Dennoch würden sich Hoffnungen auf eine Stabilisierung der Konjunktur bei den Verbrauchern verstärken, nachdem sich Hinweise auf ein Ende der wirtschaftlichen Talfahrt verdichtet hätten. Beispielsweise legten die Konjunkturaussichten moderat zu, wofür der noch recht robuste Arbeitsmarkt ein Grund sein dürfte. Zudem würden die Indikatoren „Einkommenserwartung“ und „Anschaffungsneigung“ gewinnen, wobei das Plus bei den Einkommensaussichten höher ausfalle. Allerdings stehe die Bewährungsprobe angesichts künftig steigender Arbeitslosenzahlen noch aus.

Die Konjunkturerwartung habe im laufenden Monat bereits zum dritten Mal in Folge zugelegt. Mit einem Plus von 5,7 Punkten falle der Zuwachs sogar deutlicher aus als in den beiden Vormonaten. Aktuell weise der Indikator minus 22,6 Punkte auf, womit sich die Erholung auch zur Jahresmitte fortsetze. Konsumenten gingen derzeit davon aus, dass der starke Konjunktureinbruch nach und nach gestoppt werden kann. Dazu könne auch der Umstand beigetragen haben, dass der erwartete Einbruch auf dem Arbeitsmarkt bislang ausblieb und durch verbesserte Regelungen zur Kurzarbeit hinausgeschoben wurde. Allerdings liege der Indikator bei weitem noch zu niedrig, um aus Sicht der Verbraucher bereits von einer beginnenden Erholung sprechen zu können.

Die Anschaffungsneigung könne ihr derzeit gutes Niveau nicht nur verteidigen, sondern sogar noch leicht verbessern. Nach einem Plus von zwei Punkten in diesem Monat weise der Indikator 14,5 Punkte auf. Stimuliert werde die Konsumneigung vor allem durch die sich stark abschwächende Inflation. Kaufanreize würden sinkende Preise darstellen. Denn um Verbraucher zu weiteren Käufen zu animieren, hätten „Abwrackprämien“ auch in anderen Branchen um sich gegriffen. Zudem komme der Anschaffungsneigung die Tatsache zugute, dass Konsumenten den Finanzmärkten noch nicht wieder vollständig vertrauen. Anstatt verfügbare Finanzmittel zu sparen, investierten Verbraucher derzeit tendenziell eher in Konsumgüter.

www.gfk.com

Kommunikation

Einkaufspsychologie: Wie verlasse ich das Möbelhaus ohne Kerzen?

Man will das eine, kommt aber mit einigen Produkten zusätzlich aus dem Kaufhaus - wer kennt das nicht? Mit klarem Kopf durch die Wohlfühlwelt mancher Möbelhäuser zu kommen, ist gar nicht so einfach. Denn diese arbeiten mit Verführungstricks. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sammeltaxi-Selbstversuch: Alles Moia, oder was?

Soeben hat das Hamburger Verwaltungsgericht dem Sammeltaxi-Anbieter Moia verboten, seine Flotte auf 500…

Studien der Woche: Computer und Maschinen ersetzen immer mehr Arbeitnehmer

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Das Geschäft mit dem Durst: Getränkehersteller suchen neue Märkte

Cola, Limo, Brause: Der vergangene heiße Sommer hat vielen Getränkeherstellern in die Hände…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige