Suche

Werbeanzeige

Anschaffungsneigung hält ihr derzeit gutes Niveau

Nach einigen Monaten der Stagnation zeigt die Verbraucherstimmung in Deutschland Ergebnissen der „Konsumklima Maxx"-Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zufolge für Juni 2009 wieder einen leichten Aufwärtstrend. Danach legen Konjunktur- und Einkommenserwartungen der rund 2000 befragten Verbraucher zu, während sich auch die Anschaffungsneigung noch einmal leicht verbessert.

Werbeanzeige

Der Gesamtindikator prognostiziere nach revidiert 2,6 Zählern im Juni zwar 2,9 Punkte für Juli, doch bleibe das Konsumklima insgesamt auf niedrigem Niveau. Dennoch würden sich Hoffnungen auf eine Stabilisierung der Konjunktur bei den Verbrauchern verstärken, nachdem sich Hinweise auf ein Ende der wirtschaftlichen Talfahrt verdichtet hätten. Beispielsweise legten die Konjunkturaussichten moderat zu, wofür der noch recht robuste Arbeitsmarkt ein Grund sein dürfte. Zudem würden die Indikatoren „Einkommenserwartung“ und „Anschaffungsneigung“ gewinnen, wobei das Plus bei den Einkommensaussichten höher ausfalle. Allerdings stehe die Bewährungsprobe angesichts künftig steigender Arbeitslosenzahlen noch aus.

Die Konjunkturerwartung habe im laufenden Monat bereits zum dritten Mal in Folge zugelegt. Mit einem Plus von 5,7 Punkten falle der Zuwachs sogar deutlicher aus als in den beiden Vormonaten. Aktuell weise der Indikator minus 22,6 Punkte auf, womit sich die Erholung auch zur Jahresmitte fortsetze. Konsumenten gingen derzeit davon aus, dass der starke Konjunktureinbruch nach und nach gestoppt werden kann. Dazu könne auch der Umstand beigetragen haben, dass der erwartete Einbruch auf dem Arbeitsmarkt bislang ausblieb und durch verbesserte Regelungen zur Kurzarbeit hinausgeschoben wurde. Allerdings liege der Indikator bei weitem noch zu niedrig, um aus Sicht der Verbraucher bereits von einer beginnenden Erholung sprechen zu können.

Die Anschaffungsneigung könne ihr derzeit gutes Niveau nicht nur verteidigen, sondern sogar noch leicht verbessern. Nach einem Plus von zwei Punkten in diesem Monat weise der Indikator 14,5 Punkte auf. Stimuliert werde die Konsumneigung vor allem durch die sich stark abschwächende Inflation. Kaufanreize würden sinkende Preise darstellen. Denn um Verbraucher zu weiteren Käufen zu animieren, hätten „Abwrackprämien“ auch in anderen Branchen um sich gegriffen. Zudem komme der Anschaffungsneigung die Tatsache zugute, dass Konsumenten den Finanzmärkten noch nicht wieder vollständig vertrauen. Anstatt verfügbare Finanzmittel zu sparen, investierten Verbraucher derzeit tendenziell eher in Konsumgüter.

www.gfk.com

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Es läuft bei Adidas: Nun gibt es auch einen magentafarbenen Sneaker von der Deutschen Telekom

Und da steht schon das nächste Unternehmen in den Startlöchern. Nach der BVG…

Edeka und der Nestlé-Boykott: „Am Ende des Tages bestimmt der Verbraucher, ob er den Supermarkt wechselt“

Bübchen, Vittel, Wagner-Pizza, Maggi, Thomy oder Nescafé: All diese Marken sind bald nicht…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige