Suche

Anzeige

Amazon-Wahrnehmung leidet unter Wikileaks-Sperrung

Berichte über Wikileaks und Julian Assange dominieren weltweit die Nachrichten. Nun geraten auch erste Unternehmen aufgrund ihres Auftretens gegenüber Wikileaks unter Druck. Der Online-Einzelhändler Amazon bestreitet öffentlich, die Enthüllungsplattform auf politischen Druck von seinen Servern ausgeschlossen zu haben. Die Begründung, Wikileaks habe gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen, scheint die Deutschen allerdings nicht zu überzeugen. Die Marke gerät zunehmend in den Fokus der Öffentlichkeit – und dies mit einem mehrheitlich negativen Urteil.

Anzeige

„Unsere Daten zeigen, dass die Marke Amazon seit Bekanntwerden der Wikileaks-Sperrung deutlich stärker in den Köpfen der Deutschen, Briten und US-Amerikaner präsent ist als zuvor. Dass dies nicht nur mit dem Weihnachtsgeschäft zu tun hat, belegt die negative Entwicklung des Buzz seit dem 3. Dezember, dem Tag des Bekanntwerden der Serverabschaltung“, erläutert Holger Geißler, Vorstand des Marktforschungsinstituts Yougovpsychonomics Deutschland. Der Buzz-Wert gibt Auskunft darüber, ob und wie sehr eine Marke kurzfristig positiv oder negativ wahrgenommen wird. In Deutschland sei dieser Wert in den vergangenen zwei Wochen von plus 83 auf plus 68 abgesackt, berichtet Geißler. Und dies betreffe nicht allein die Marke Amazon. Auch Visa und Mastercard, die ihre Verbindungen zu Wikileaks ebenfalls kappten, erlebten in den Werten des US-amerikanischen Brand-Index einen ähnlichen Einbruch.

Geißler erläutert, warum dies für die betroffenen Unternehmen kritisch werden kann: „Der Buzz-Wert ist ein treffsicherer Indikator für die kurzfristige Wahrnehmung einer Marke.“ Gerade während des Weihnachtsgeschäftes könne dies zu Umsatzeinbrüchen führen, wie auch kritische Kommentare in Nutzerforen vermuten ließen. Häufig folge auf eine kritische Wahrnehmung einer Marke auch eine Eintrübung des Markenimages, wie es im Jahr 2010 beispielsweise bei der Telekom, BP oder Aral zu beobachten gewesen sei. Es bleibe abzuwarten, ob sich das bislang verhältnismäßig stabile Image der Marke Amazon in den kommenden Tagen ebenfalls eintrüben werde. Bislang habe es in Deutschland nur zwei Brand-Index-Punkte verloren und bewege sich bei 85 Punkten derzeit auf hohem Niveau.

www.psychonomics.de

Kommunikation

Lebensgroße Fußballspieler und Drehbücher vom Robo-Journalisten: Vier Beispiele rund um das Thema KI

Nicht nur für private Nutzer ist die smarte Technik ein gern gesehener Helfer: Auch die Medienbranche arbeitet an Methoden, das künstliche Gehirn für innovative Ideen zu nutzen. So lassen erste Medien bereits journalistische Artikel voll automatisiert verfassen. Dies ist nur der Anfang des Artificial Storytellings. Vier Cases, die von nextMedia.Hamburg und der Hamburg Media School identifiziert wurden, beweisen dies. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Unsere Jobs in 15 Jahren: Robo-Recruiting, neue Jobs, echte Freizeit?

Die Arbeitswelt befindet sich in einem radikalen Umbruch. Neue Berufsbilder entstehen, bestehende verschwinden,…

Fast Fashion – Modefirmen werdet lauter und schneller!

Kaufen, tragen, weg damit – die Deutschen kaufen immer mehr günstige Kleidung und…

Weg von der Billig-Mentalität: Kommt jetzt wirklich die Wende?

Während E-Commerce-Shops und Handelsketten zur Schnäppchenjagd beim Black Friday blasen, stellen Marktforscher eine…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige