Suche

Werbeanzeige

Amazon-Quartalsbilanz: Jeff Bezos steigert Umsatz um 34 Prozent – Aktie schießt um 8 Prozent nach oben

Amazon-Gründer Jeff Bezos © Amazon-Gründer Jeff Bezos

Jeff Bezos hat erneut geliefert: Amazon überbot bei Vorlage seiner September-Bilanz nach jeder Lesart die Konsensschätzungen der Analysten. Im Geschäftszeitraum von Anfang Juli bis Ende September schossen die Umsätze des E-Commerce-Riesen um 34 Prozent nach oben – und wuchsen damit so kräftig wie seit fünf Jahren nicht mehr. Die Aktie sprintet nachbörslich um 8 Prozent nach oben.

Werbeanzeige

Die spektakuläre Erfolgsstory geht weiter: Von Quartal zu Quartal kann Amazon die Wall Street mit besser als erwarteten Quartalsergebnissen überraschen – so auch nach Handelsschluss. Im September-Quartal konnte der E-Commerce-Riese mit Umsätzen von 43, 7 Milliarden Dollar die Analystenschätzungen, die noch bei 42,1 Milliarden Dollar gelegen hatten, erneut pulverisieren. Die Erlöszuwächse sind bemerkenswert: Im Vorjahreszeitraum hatte der Internet-Pionier noch 32,7 Milliarden Dollar umgesetzt.

AWS bleibt Wachstumtreiber

Konzernchef Jeff Bezos konnte sich damit über ein Umsatzplus von 34 Prozent freuen – den größten Zuwachs seit fünf Jahren, zudem allerdings auch die im Juni übernommene neue Konzerntochter Whole Foods mit allein 1,3 Milliarden Dollar beigetragen hatte.

Amazons Cloudsparte AWS, die in den vergangenen Jahren immer wieder als Wachstumstreiber aufgefallen war, steuerte 4,58 Milliarden Dollar zu den Gesamterlösen bei und wuchs mit 42 Prozent erneut stärker als die anderen Konzernsparten.

Nettogewinn leicht über dem Vorjahresniveau

Ebenfalls besser als erwartet entwickelte sich der Gewinn des Internet-Dinos, auf den Konzernchef Jeff Bezos zugunsten des Wachstums lange Zeit verzichtet hatte. Nach einem Überschuss von 252 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum konnte Amazon unter dem Strich nunmehr 256 Millionen Dollar oder 0,52 Dollar je Aktie ausweisen.

Die Wall Street hatte nach einem konservativen Ausblick lediglich mit einem marginalen Plus von 0,03 Dollar gerechnet.  Es war Amazons zehnter Quartalsgewinn in Folge.

Aktie schießt nachbörslich um 8 Prozent nach oben

Auch der Ausblick auf das so wichtige Weihnachtsquartal fiel deutlich über den Erwartungen der Wall Street aus. So rechnet der E-Commerce-Gigant für den Geschäftszeitraum zwischen Anfang Oktober und Ende Dezember mit Rekordumsätzen zwischen 56 und 60,5 Milliarden Dollar und einem operativen Gewinn zwischen 300 Millionen und 1,65 Milliarden Dollar.

Kommunikation

Buhmann Lindner? Warum das mediale Blame-Game nach dem Jamaika-Aus für CDU/CSU und Grüne nach hinten losgehen kann

Christian Lindner hat mit dem Abbruch der Jamaika-Sondierungen vor allem Angela Merkel und der CDU Riesenprobleme eingebrockt. Die FDP ist damit kommunikativ in die Offensive gegangen, die anderen Parteien haben erkennbar Mühe zu reagieren und flüchten sich in ein mediales Blame-Game, wer die Schuld trägt am Scheitern. Das ist mindestens ebenso riskant, wie der Rückzieher der FDP. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Channel Opportunity-Management: Wie Sie die Zügel bei Vertriebspartnern straff halten

Warum setzen so viele Unternehmen auf den indirekten Vertrieb? Bei diesem Geschäftsmodell ist…

Binge Watching im Büro: Jeder Dritte schaut während der Arbeit Netflix-Serien

Wenn mal wieder Langweile im Büro herrscht, schafft Netflix offenbar für viele Angestellte…

Die Magie starker Marken: Warum Unternehmen sich für den Marken-Award bewerben sollten

Wie lenken CMOs erfolgreiche Marken? Wie meistern traditionsreiche Marken die Digitalisierung? Beim Marken-Award…

Werbeanzeige

Werbeanzeige