Suche

Anzeige

Airport-Passagiere wünschen mehr Interaktion mit der Werbung

ie IAM bündelt die Interessen der Flughafen-Vermarkter, um eine optimale Positionierung im Vergleich mit anderen Mediengattungen zu erreichen © Initiative Airport Media IAM 2014

Die Mediaagentur PosterSelect hat erstmals das Werbeumfeld Airport unter die Lupe genommen und festgestellt, dass Werbung am Flughafen gut ins Umfeld passt und eine hohe Aufmerksamkeit generiert

Anzeige

Im Zeitraum Ende September bis Anfang Oktober 2014 wurden von der Initiative Airport Media, ein Zusammenschluss von 19 Flughäfen im deutschsprachigen Raum, 1.077 Personen unter dem Motto ,Relevanz und Wahrnehmung von Airport Medien‘ befragt. 72 Prozent der Umfrage-Teilnehmer gaben an, sich mindestens einmal im Jahr am Flughafen aufzuhalten. 89 Prozent von ihnen kommen hierbei auf eine Aufenthaltsdauer von einer Stunde oder länger.

Hohe Aufmerksamkeit von Werbung am Airport

Spitzenreiter der Werbeformen, die den Passagieren am meisten auffallen, sind mit 70 Prozent hinterleuchtete Werbeflächen. Großformatige Posterflächen erzielten eine Wahrnehmungsquote von 61 Prozent. Überdurchschnittlich gut schlossen auch die digitalen Werbemedien mit 58 Prozent ab, dicht gefolgt von Promotion-Aktionen und Ausstellungsflächen mit 56 Prozent.

IAM 2014 Olaf Juergens, Sprecher der Initiative Airport Media

IAM 2014 Olaf Juergens, Sprecher der Initiative Airport Media

„Der Standort Flughafen verfügt über ein beeindruckendes Portfolio an Argumenten, die ihn in hohem Maße für die Präsentation von Werbung auszeichnen“, erklärt Olaf Jürgens, Sprecher der Initiative Airport Media (IAM). Eines davon ist die enorme Besucherfrequenz. Rund 202 Millionen Passagiere wurden laut Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) im Jahr 2013 an deutschen Flughäfen gezählt. Und der Trend zur Flugreise zeigt kontinuierlich aufwärts. Hinzu kommt eine verhältnismäßig lange Aufenthaltsdauer, in der die Passagiere Zeit haben, Werbebotschaften aufzunehmen und sich mit ihnen auseinanderzusetzen.

Design gewinnt an Bedeutung

„Neben objektiven, anhand von Zahlen ablesbaren Kriterien wie Besucherfrequenz und Wartezeit zählt für eine aussagekräftige Beurteilung der Gattung Flughafenwerbung noch ein weiterer Faktor: die subjektive Wahrnehmung der Flughafengäste. Damit sich unsere Werbekunden auch von diesem Aspekt ein nachvollziehbares Bild machen können, haben wir genau zu dieser Thematik gemeinsam mit PosterSelect eine repräsentative Umfrage durchgeführt“, sagt Jürgens.

Bei der Frage „Wie würden Sie die Werbung am oder im Flughafen beschreiben?“ entschieden sich 39 Prozent der Flughafenbesucher für das Kennzeichen ‚international‘, 38 Prozent waren der Meinung ‚fällt auf‘ und 37 Prozent fanden, sie ‚passt gut ins Umfeld‘. Besonders die letzten beiden Beschreibungen sind ein wichtiges Argument für Werbung am Flughafen. Denn mit dem hohen Anspruch an die Architektur moderner Airports gehen steigende Anforderungen an das Design der Werbemedien einher. Sie fügen sich zumeist so gut in die vorgegebenen Raumstrukturen ein, dass sie als fester Bestandteil des Flughafens wahrgenommen werden. Zudem finden sie immer häufiger bereits bei der Planung neuer Bauabschnitte Berücksichtigung.

Zusätzlich legen die Flughafenbetreiber großen Wert auf modernste Technologie und Ausstattung. Das erwarten die Besucher der Flughäfen offensichtlich auch. Denn: Wie die Umfrage herausfand, besteht bei den Airport-Gästen ein deutliches Bedürfnis zur Interaktion mit den Werbeflächen. 45 Prozent der Befragten befürworteten Gutschein-Downloads zum Einkauf am Flughafen. Kostenlose Leseproben-Downloads wünschten sich 26 Prozent der Teilnehmer und 24 Prozent die einfache Online-Bestellung eines Produktes.

(Initiative Airport Media/lig)

Kommunikation

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung aus. Also: Keine Angst vor der Zukunft? Kann man so sagen. Mit der Digitalisierung werden deutlich mehr Chancen für neue Jobs verbunden sein, als die Vernichtung von Arbeitsplätzen. In Summe rechnen die Befragten des diesjährigen HR-Reports mit der Schaffung neuer Arbeitsplätze. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige